Aachen: Hörn: Bald werden Autos gezählt

Aachen: Hörn: Bald werden Autos gezählt

An drei Stellen auf der Hörn wird bald gezählt. Am Seffenter Weg zwischen Erlenweg und Hörnstieg, an der Halifaxstraße westlich von „An den Finkenweiden” und an der Ahornstraße zwischen Auf der Hörn und Seffenter Weg sollen automatische Erfassungsanlagen gebaut werden, die jedes Auto erfassen. Die Stadt will punktgenau wissen, wieviel Verkehr dort heutzutage herrscht.

Wenn dann der Campus Melaten mit seinen zusätzlichen Verkehrsmassen kommt, wird natürlich weitergemessen. Schiebt sich das Blech verstärkt durch die Wohngebiete, wird durchgegriffen. Und zwar noch stärker, als es durch weitreichende Maßnahmen, die die Verwaltung jetzt vorgelegt hat, ohenhin geplant ist.

Neue Vorfahrtsregel

Während viele Anwohner der Hörn schon gemutmaßt hatten, ihre vielen Ideen zum Schutz der Wohngebiete seien - so ist es auf einem Flugblatt zu lesen - im Papierkorb gelandet, hat die Verwaltung im Gegenteil nun ein neues Konzept erarbeitet, das eine ganze Reihe dieser Forderungen und Wünsche beinhaltet.

Am Donnerstagabend haben die Experten aus den Fachämtern das Konzept den Politikern vorgestellt. Das Papier, das der AZ vorliegt, setzt vor allem darauf, Durchgangsverkehre aus dem Wohngebiet fernzuhalten und die entsprechenden Straßen unattraktiv für eine Durchfahrt zu machen.

Einige Kernpunkte: Der Seffenter Weg wird in eine Tempo-30-Zone integriert. Von Melaten kommend wird es eine abknickende Vorfahrt direkt auf den Pariser Ring geben. Dort soll die Fahrbahn nur noch 4,5 Meter breit sein. Busse werden durch eine „Busschleuse”, die für Autos unpassierbar ist, in den Seffenter Weg geleitet. Auf der anderen Seite des Seffenter Wegs - vom Westbahnhof kommend - wird es eine abknickende Vorfahrt in die Mies-van-der-Rohe-Straße geben. Und zwar sofort, nicht erst mit dem Campus. Dasselbe gilt für ein Lkw-Durchfahrtverbot für den Seffenter Weg.

„Blitzer” auf der Halifaxstraße

Mehrere Maßnahmen gibt es auch an der Halifaxstraße. Dort soll insbesondere die Schulwegsicherung verstärkt werden, es soll eine Geschwindigkeitsüberwachung für den Verkehr aus Richtung Pariser Ring geben. Am Knoten Mies-van-der-Rohe-Straße/Halifaxstraße soll eine Ampel gebaut werden. Dadurch, so die Verwaltung, entstehen zwei zusätzliche signalisierte Fußgängerüberwege.

Besser zu überqueren sein soll demnächst auch die Ahornstraße - auch das eine Maßnahme in Sachen sicherer Schulweg. Die Valkenburger Straße wird bis auf die Zufahrt auf den Pariser Ring für Autos gesperrt.

Für Busse soll es möglicherweise auch dort eine Schleuse geben. Eine Maßnahme, die nicht dem Wunsch vieler Bürger entspricht, bleibt: die Sperrung der Melatener Brücke ins TH-Gebiet hinein für Autos und Busse. Zudem sollen Wegweiser die Autofahrer aus Richtung Amsterdamer Ring zum Klinikum und nach Melaten über Vaalser Straße und Pariser Ring leiten.

Wichtige Punkte an den Achsen, über die der Verkehr - mehr als 20.000 zusätzliche Autofahrten werden täglich erwartet - hauptsächlich fließen soll, werden ausgebaut. Das gilt für die Knoten Vaalser Straße/Pariser Ring, Autobahnauffahrt Laurensberg und Claßenstraße/Alleenring.

Wären da noch besagte Zählanlagen, die bald aufgebaut werden. Fließt dort später einmal deutlich mehr Verkehr als heute, dann wird es eine „Handlungsverpflichtung” geben. Das gilt, wenn bestimmte Grenzen - Seffenter Weg und Ahornstraße plus 15 Prozent, Halifaxstraße plus 20 Prozent - überschritten sind.

Dann könnten folgende Zusatzmaßnahmen greifen: verkehrsberuhigende Elemente im Seffenter Weg wie Bodenschwellen, Fahrbahnverengungen, Mittelinseln bis hin zur Sperrung, weitere Querungshilfen in der Halifaxstraße, Bodenschwellen, Fahrbahnverengungen und Mittelinseln in der Ahornstraße.