Aachen: Hochzeitsmesse: Hier soll nichts dem Zufall überlassen bleiben

Aachen : Hochzeitsmesse: Hier soll nichts dem Zufall überlassen bleiben

Es soll der schönste Tag im Leben werden — die Hochzeit. Perfekt soll sie sein, das Kleid ein Hammer, Essen und Torte eine Wucht, die Location ein Traum — schließlich soll der Tag für alle in bester Hinsicht unvergesslich bleiben. Damit das auch wirklich eintritt, muss im Vorfeld an allerhand gedacht werden. Viele Anregungen bot die Messe Euregio-Hochzeit.

In den Räumen von Schloss Rahe konnten sich am Sonntag heiratswillige Paare auf rund 400 Quadratmetern über alles informieren, was zum Thema Hochzeit gehört: von der Brautmode über Schmuck, DJs- für die Musik, das passende Make-up bis hin zum idealen Raum für die gemeinsame Feier. „Viele Paare sind glücklich nach dem Besuch der Messe, weil sie auf viele Dinge aufmerksam gemacht werden, an die sie selber so noch gar nicht gedacht haben“, erzählt Kathrin Halcour von der Geschäftsleitung der Euregio-Messen GmbH.

Dass viele Paare die Vorbereitung auf den wichtigsten Tag in ihrem Leben ernstnehmen, wurde bereits bei der Eröffnung deutlich: „Bereits eine Viertelstunde nach Eröffnung um 11 Uhr hatten wir bereits über 100 Besucher“, freute sich Halcour. Knapp 1000 sollten es bis 17 Uhr noch werden.

Was viele Paare oft nicht auf dem Schirm haben, ist die Blumendekoration. Denn nicht nur die Braut braucht einen Strauß, sondern die Hochzeitslocation und das Restaurant die passende Deko. Da ist „Vintage“ ein großes Stichwort. Die Sträuße sollen aussehen wie von der Wiese gepflückt, Rosen sind nach wie vor der Klassiker im Strauß. Ein richtiger Trend sei aber so nicht auszumachen, meinte Floristin Kristina Hommers. „Jedes Paar ist anders und braucht eine andere Blume“, sieht Kollegin Monika Hames das ähnlich. Seit einigen Jahren bindet sie einen besonderen Kniff in ihre Sträuße: „Eukalyptus kommt gut an.“ Sie stellt zum ersten Mal auf der Aachener Hochzeitsmesse aus und ist „bisher zufrieden. Es haben sich viele nette Gespräche ergeben.“

Tradition ist auch der Trend bei der Brautmode. Bei den Brautkleidern dominieren fließende Stoffe wie Chiffon, Tüll und Seide, aufwendig verarbeitet in Drapierungen, mit Spitzeneinsätzen und Strassverzierungen. Die Braut heiratet 2018 und 2019 übrigens in Off-White, also in sanften Beige- oder Grautönen. Bei den Herren geht der Trend vom klassischen schwarzen Anzug oder Frack hin zu schlichten Anzügen, die mit Accessoires aufgepeppt werden.

Neben Schwarz kommen auch Muster von Karo bis dezenter Camouflage ins Spiel. Das Traumoutfit sollte nicht in letzter Minute ausgesucht werden. „Vier bis sechs Monate vorher sollte man für sein Brautkleid einplanen“, weiß Brautmodenspezialistin Annemie Heidbüchel aus Erfahrung, denn ein, zweimal muss das Kleid angepasst werden, damit es wie angegossen sitzt. Wie die Trends getragen aussehen, zeigten drei kurze Präsentationen im Bühnenprogramm.

Zur perfekten Trauung gehört auch die passende Musik. Eine kleine Kostprobe ihres Repertoires gab Hochzeitssängerin Verena Tesch. Das reicht von Rock bis Jazz, von gefühlvoll bis swingend. Das ideale Hochzeitslied spiegelt für sie „die Philosophie des Paares wider“. Kaum jemand möchte sich in der Hochzeitsvorbereitung mit Zeiten beschäftigen, in denen es auch mal kriseln kann. Doch das lohnt sich, meint Verena Freifrau von Scheibler-Hülhoven.

Die Fachanwältin für Familienrecht bietet heiratswilligen Paaren einen Scheidungs-Vermeidungs-Abend an. „Viele Konflikte könnten vermieden werden, wenn man das Eherecht kennt“, sagt sie. Sie entstehen nach ihrer Erfahrung vor allem in den unterschiedlichen Vorstellungen des Paars, wie mit gemeinsamem Vermögen oder dem monatlichen Budget umzugehen ist. Weil der schönste Tag im Leben auch einiges kostet, gab es für die Messe-Besucher noch ein kleines Bonbon: Beim Gewinnspiel gab es die Möglichkeit, etwas für die Ausstattung dazuzugewinnen: von der Konfettikanone bis hin zum Tanzkurs.

Wer noch weitere Anregungen für den schönsten Tag des Lebens braucht, sollte sich den 30. September vormerken. Dann startet die nächste Regio-Hochzeit auf Schloss Rahe.

Mehr von Aachener Zeitung