Kornelimünster: Historischer Jahrmarkt: Faszinierende Atmosphäre und Charme

Kornelimünster: Historischer Jahrmarkt: Faszinierende Atmosphäre und Charme

Und dann gewährt Gilbert einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Besser gesagt in sein eigenes Reich auf vier Rädern. Auf kaum mehr als 15 Quadratmeter lebt der Künstler, der sich in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen in ganz Europa gemacht hat.

Auf einer Wand voller Fotos sind seine Erinnerungen festgehalten. Bilder von Plätzen aus der ganzen Welt. Auf einem ist der Marktplatz in Kornelimünster zu sehen.

„Ich komme gerne hierher”, sagt der Gaukler. „Ich liebe diese Atmosphäre einfach.” Ein größeres Lob könnte der Historische Jahrmarkt, der in den vergangenen fünf Tagen scharenweise Besucher aus der ganzen Region lockte, kaum erhalten. Denn Gilbert weiß, wovon er spricht. „Ich habe nie etwas anderes gemacht, als die Menschen zu unterhalten”, sagt er. Für große Unterhaltung sorgt er mit seinen Feuerspuck-Einlagen oder seinem beliebten Flohzirkus auch am kleinen Ort an der Inde.

Und der Historische Jahrmarkt, der in diesem Jahr seine 36. Auflage feierte, hätte seinen Namen nicht verdient, wenn eben nicht das Historische, das Traditionelle für einen besonderen Jahrmarkts-Charme sorgen würde. Spektakulär? Modern? Nein, keines der Attribute passt so recht zum Historischen Jahrmarkt.

Faszinierend trifft es da schon eher. Und das eben auch klassische, einfache Dinge für reichlich Faszination sorgen können, zeigte in Kornelimünster wohl keine Attraktion mehr als die „Fahrt ins Paradies”.

Aus den 1930er Jahren stammt das Fahrgeschäft, das fast ausschließlich aus Holz konstruiert ist. Zum ersten Mal überhaupt präsentierte sich die historische Berg- und Talbahn in Kornelimünster, die ob der hohen Geschwindigkeit so manchen Besucher ins Staunen brachte. Auch die Geschichte des Fahrgeschäfts hat es in sich: 1939 wurde die Attraktion in der Karussellfabrik Friedrich Heyn in Neustadt in Thüringen gebaut.

Seit den 1950er Jahren war das Karussell eingelagert, ehe es Toni Schleifer 2003 entdeckte und intensiv restaurierte. „Das Besondere ist, dass sich das Karussell noch im Originalzustand befindet”, sagt der Besitzer, der mir seinem Fahrgeschäft zuletzt auf dem Oktoberfest in München sowie auf der Annakirmes in Düren alle anderen Fahrgeschäfte in den Schatten stellte.

„Wir sind begeistert, wie gut ?Die Fahrt ins Paradies ankommt. Wir kommen gerne wieder nach Kornelimünster”, sagt Schleifer. Gerne wiederkommen wollen mit Sicherheit auch die restlichen der 200 Aussteller, die in den vergangen Tagen rund um die Probsteikirche ihre Zelte aufschlugen.

30.000 Besucher an einem Tag

Dass das Wetter größtenteils nicht immer seinen Part zum Historischen Jahrmarkt beitrug, sei allerdings ärgerlich meint Pascal Raviol vom Veranstalter Roncalli-Märkte. „Man muss schon sagen, dass uns das Wetter einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Der Donnerstag war mit bis zu 30 000 Besuchern der Rekordtag seit Jahren. Leider blieben die Besucherzahlen nicht konstant so hoch”, bedauert Raviol.

Da Petrus am Sonntag die Wolken allerdings auf Reisen schickte, fand der Historische Jahrmarkt einen erfolgreichen Ausklang. Bei Sonnenschein war es dann wirklich eine Fahrt ins Paradies in Kornelimünster.

Mehr von Aachener Zeitung