Aachen: Hilfe, wenn das Kind plötzlich krank ist

Aachen: Hilfe, wenn das Kind plötzlich krank ist

„Ich als berufstätige Mutter weiß, in welche Notlagen man kommt, wenn ein Kind morgens krank wird und man eigentlich dringend zur Arbeit muss“, spricht Susanne Schwier, Dezernentin für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport aus eigener Erfahrung.

Umso mehr begrüßte sie den gemeinsamen Informationsflyer von fünf gesetzlichen Krankenkassen und der Stadt Aachen mit dem Titel „Kranke Kinder, kranke Eltern — Was ihre Krankenkassen für Sie tun können“.

Der Flyer stellt kurz, informativ und übersichtlich dar, was gesetzliche Krankenkassen für Leistungen anbieten, um in solchen Notlagen zu helfen, etwa wenn die kleine Tochter plötzlich mit Fieber im Bett liegt und man nicht zu Hause bleiben kann oder man für eine kleine Operation einige Tage selbst ins Krankenhaus muss. Mit dem Kinderkrankengeld und Leistungen für Haushaltshilfen gibt es zwei Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen, die in solchen Situationen unterstützen.

Zahlreiche Kontaktadressen

Auch, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, um die Angebote zu nutzen, erläutert das Infoblatt. Schließlich sind auch noch die Kontakte zu den Kundencentern der Krankenkassen sind aufgeführt. Mit von der Partie sind die actimonda Krankenkasse, die AOK Rheinland/Hamburg, die Bamer GEK, die DAK-Gesundheit und die Techniker Krankenkasse.

„Gute Projekte haben meistens viele Mütter und Väter“, so Heinz Zohren, Familienbeauftragter der Stadt Aachen, der den Krankenkassen noch einmal für die gute Zusammenarbeit dankte. Der Flyer ist im Rahmen des Modellprojektes „Kommunale Zeitpolitik für Familien“ entstanden. Bei diesem Projekt wurden in mehreren Kommunen konkrete Ideen entwickelt, um Familienzeitkonflikte zu lösen. Ein erstes greifbares Ergebnis in Aachen ist nun der Flyer, der zum Bespiel an alle städtischen Kindertageseinrichtungen verteilt wurde. Der Flyer — den es übrigens auf Englisch gibt — kann auf der Stadt-Homepage als PDF runtergeladen werden. Alle Infos können aber nicht nur bei den Servicehotlines der Krankenkassen erfragt werden, sondern die Basisinfos gibt es auch beim Servicecenter Call Aachen unter 432-0.