Aachen: Hilfe für Kinder in Not wird ausgebaut

Aachen: Hilfe für Kinder in Not wird ausgebaut

Auf „einem sehr guten Weg” ist der Verein „Nele und Hanns Bittmann”. Laut Vorsitzendem Dr. Wolfgang Herff haben sich die Aktivitäten des Hilfsfonds´ für Kinder in Not in der Region Aachen seit der Vereinsgründung stetig weiter entwickelt.

Der Verein wurde knapp fünf Monate nach dem Unfalltod von AZ-Redakteur Hanns Bittmann und seiner Frau Nele im September 2006 gegründet. Er geht aus der Sangesgruppe „Jonge vajjen Beverau” hervor, die Hanns Bittmann nach seiner Session als Karnevalsprinz 2001 ins Leben gerufen hatte, um sich weiter in den Dienst des AZ-Hilfswerks „Menschen helfen Menschen” zu stellen.

Diese Tradition führen die „Jonge” seit 2006 weiter und spenden sämtliche Erlöse dem Verein Nele und Hanns Bittmann. Der Kreis der Spender, so betonte Herff bei der jüngsten Mitgliederversammlung, ist seitdem kontinuierlich gestiegen. Viele Firmen spenden regelmäßig, Karnevalisten - aktuell Prinz Alwin I. - stellen sich in den Dienst der guten Sache, zahlreiche Einzelpersonen stehen auf der Unterstützerliste. Die „Jonge vajjen Beverau” sind aber nach wie vor mit Abstand größter Einzelspender.

Das Schicksal der Kinder von Nele und Hanns Bittmann, die den Verkehrsunfall körperlich unversehrt überstanden, war Anlass, den Hilfsfonds zu gründen. Ziel war und ist es, Kindern in Notsituationen eine einmalige oder wiederholte Hilfe zukommen zu lassen, ihnen die Teilhabe am sozialen Leben zu ermöglichen, ihnen Bildungschancen zu eröffnen. Das Prinzip ist dabei immer, zu helfen, wo institutionalisierte Förderung nicht greift. Herff: „Wir bieten Kindern Chancen, die sie sonst nicht hätten.” Wichtig dabei ist auch, dass jeder gespendete Euro auch bei den Betroffenen ankommt. Kosten für Verwaltung fallen nicht an, da alle Verantwortlichen dies ehrenamtlich übernehmen.

2007, so resümierte Wolfgang Herff, wurden bereits 75 Kinder unterstützt. Inklusive des 2008 vom Verein gegründeten Schulbuchfonds waren es im vergangenen Jahr dann bereits weit über 900 Kinder, die durch finanzielle Hilfen des Vereins vorangebracht werden konnten. Zuschüsse gab es dabei unter anderem für Klassenfahrten, für Bekleidung, Nachhilfe, Verhaltenstherapien, Anti-Gewalt-Training und Vereinszugehörigkeit. Größter Posten in 2010 war die finanzielle Beteiligung an musischer Erziehung in Schulen. Insgesamt zahlte der Verein im vergangenen Jahr rund 50.000 Euro für Fördermaßnahmen.

In diesem Jahr sollen die Vereinsaktivitäten noch weiter in die Städteregion wachsen, so Wolfgang Herff. Man werde dazu mit den infrage kommenden Institutionen sprechen und auf die Fördermöglichkeiten aufmerksam machen. Hilfe hat dabei auch Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp zugesagt. Ihn wählte die Mitgliederversammlung einstimmig zum 2. stellvertretenden Vorsitzenden. Philipp nimmt die Position von Alt-OB Jürgen Linden ein, der als Gründungsmitglied dieses Vereins nicht mehr für den Vorstand kandidierte.

Mehr von Aachener Zeitung