Aachen: Heiße Stimmung bei der Open-Air-Sitzung trotz Regens

Aachen: Heiße Stimmung bei der Open-Air-Sitzung trotz Regens

Naturgemäß hängt der Erfolg einer Open-Air-Veranstaltung stark mit der herrschenden Witterung zusammen. Und als ein recht freundlicher Samstagvormittag am Wochenende von einem äußerst nieseligen Nachmittag abgelöst wurde, wird man beim Aachener Karnevalsverein (AKV) manch bangen Blick gen Himmel gerichtet haben.

Doch die Sorgen erwiesen sich als unbegründet - denn wozu gibt es Regenschirme, wozu gibt es großformatige Markisen, wozu gibt es TN Boom?

Doch bevor das Moderationsgespann aus Elferrat David Lulley und Vize Rolf Gerrards bei der Open-Air-Sitzung am Holzgraben „das heißeste Tanzensemble, das Aachen zu bieten hat”, auf der nassgenieselten Freiluftbühne begrüßt hat, lohnt ein Blick zurück ins vergangene Jahr.

Ein klassisches Eigentor

Nach der von Presse wie Publikum als schwach empfundenen Ordensverleihung Wider den tierischen Ernst 2010 sagten die damaligen AKV-Oberen beleidigt das Holzgraben-Open-Air, mit dem traditionell der Straßenkarneval eingeläutet wird, kurzfristig ab. Ein Schnellschuss, der als Affront empfunden wurde - ein klassisches Eigentor.

Im Jahr eins nach dem Fiasko sollte nun also alles anders werden: Mit frischen Moderatoren und zu vorgezogenem Termin war der AKV auf Versöhnung bedacht. Zu Zwecken der Nachwuchsförderung hatte man außerdem gemeinsam mit Center.TV sowie Net-Aachen ein Internetcasting durchgeführt.

Die Gewinner, sechs Jungs, die sich unter dem Namen Puddelrüh zusammengetan haben, ließen die Narren unter dem dichten Dach aus Regeschirmen bei einer erfolgreichen, wenn auch reichlich feuchten Feuertaufe aufhorchen.

Ansonsten sorgten Heini Mercks und Arsch Popeng, die Lennet Girls und die Jonge vajjen Beverau, außerdem - wie bereits erwähnt - TN Boom und - selbstverständlich - Prinz Alwin I. (Fiebus) samt Hofstaat und Prinzengarde dafür, dass die Holzgraben-„Stehung” keineswegs ins Wasser fiel.

Ob die Wiedergutmachung geglückt ist, muss letztlich jeder Jeck für sich selbst entscheiden.

Doch wenn der AKV und hunderte Narren schunkelnderweise echtes Öcher Wetter genießen, sei vorsichtig der folgende Tenor formuliert: Schwamm drüber, lasst uns Fastelovvend feiern!

Mehr von Aachener Zeitung