Haushaltsplan der Städteregion Aachen wurde genehmigt

Erfreuliche Post der Regierungspräsidentin : Grünes Licht für den Haushalt der Städteregion

Der Haushalt der Städteregion Aachen ist genehmigt. Das ist ein Lob für die Verwaltung – und auch eine schöne Nachricht für Vereine und Sozialverbände in Aachen und den anderen Kommunen.

Regierungspräsidentin Gisela Walsken hat den Haushalt der Städteregion Aachen genehmigt, schnell und auflagenfrei. Am Freitag kam die Mitteilung in Aachen an. Das teilt die Pressestelle der Städteregion mit.

„Auch in finanziell schweren Zeiten haben wir eine solide Finanzplanung auf die Beine gestellt“, sagen Städteregionsrat Tim Grüttemeier und der Allgemeine Vertreter Gregor Jansen. Der Haushalt hat ein Volumen von 713 Millionen Euro. Zum Haushaltsausgleich müssen rund 5 Millionen Euro aus der so genannten „Ausgleichsrücklage“ entnommen werden.

Die Städteregionsumlage beträgt 40,4 Punkte. Das bedeutet eine Senkung um 0,3 Punkte im Vergleich zu 2018 oder konkret die Entlastung der Kommunen um mehr als 5 Millionen Euro.„Ganz wichtig ist mir, dass wir auch in diesem Jahr Mittel für Zukunftsprojekte bereitstellen können. Ich denke insbesondere an den Forschungsflugplatz Merzbrück, die Digitalisierung in mittelständischen Betrieben oder Investitionen in Förderschulen und Berufskollegs“, sagt Grüttemeier.

Erfreulich ist die Haushaltsgenehmigung für alle Vereine und Verbände, da jetzt auch die freiwilligen Leistungen ausgezahlt werden können.

Mehr von Aachener Zeitung