Aachen: Hangeweiher: Ärger um Halteverbotsschilder

Aachen: Hangeweiher: Ärger um Halteverbotsschilder

Sinnvoll oder ärgerlich? Das kommt auf die Sichtweise an. Rund um den Hangeweiher sind mehrere Dutzend Halteverbotsschilder aufgebaut worden, zudem wurde reichlich Flatterband gespannt. Anlass dafür ist der „Firmenlauf“ am Hangeweiher. Doch der findet erst am 2. Oktober statt. Was auf Zusatzzetteln unter den Schildern auch so vermerkt ist. Nur an diesem Tag gelte das Halteverbot von 9 bis 20 Uhr.

Doch viele Anwohner sind sauer darüber, dass ein solcher Schilderwald Wochen vor dem eigentlichen Ereignis aufgebaut werde. Das sorge für Irritationen, zumal die Schrift auf den Zetteln aus dem Auto heraus gar nicht richtig zu erkennen sei.

Man müsse schon aussteigen, so AZ-Leser gestern. Die Stadt sieht das indes völlig anders, nämlich genau umgekehrt: „Wir begrüßen es, wenn solche Maßnahmen frühzeitig stattfinden“, so Axel Costard vom Presseamt auf Anfrage. Vorgeschrieben sei, dass die Schilder mindestens 72 Stunden vor einem solchen Ereignis aufgebaut sein müssten.

Bei einer solchen Zeitspanne gebe es aber immer wieder heftige Beschwerden, wenn dann Fahrzeuge am Abschlepphaken landen. Nicht selten sei es vorgekommen, dass Betroffene in Urlaub waren und sich gar nicht auf die Situation einstellen konnten.

(stm)