Aachen: Häppchenweise für die gute Sache

Aachen: Häppchenweise für die gute Sache

Ein besseres Geschenk hätte es vor Weihnachten nicht geben können. Vier Aachener Einrichtungen freuen sich über großzügige Spenden, die durch die kulinarische Stadtführung „Häppchenweise“ zusammengekommen sind. 13.300 Euro wurden durch die Touren in den vergangenen beiden Jahre gesammelt.

Die Stadtführer erhielten für ihren Rundgang lediglich eine Aufwandsentschädigung, und auch die teilnehmenden Einzelhändler stellten ihre kleinen Köstlichkeiten gratis zur Verfügung. Dadurch floss jeder einzelne Cent in die gute Sache.

Karin Wisgens, Dozentin und Stadtführerin, ist begeistert. „Die Idee kam von den teilnehmenden Einzelhändlern — nach und nach entstand ein Netzwerk und wir begannen, mit jeder Tour Spenden zu sammeln. Die Teilnehmer lernen nicht nur die Geschichte kennen, sie erhalten zudem kulinarische Leckereien“, erklärt Wisgens.

Das Weinhaus Lesmeister, Printenhaus Roderburg oder auch die Fleischerei Gerrards sind einige der Einzelhändler, für die sofort feststand, dass sie Kinder in der Region unterstützen möchten. Mit 8000 Euro erhält das Projekt „Kinderseelen“ einen Großteil des Geldes. Als Teil der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie für Kinder und Jugendliche werden bessere Bedingungen für Therapiezwecke geschaffen.

Kreative, sportliche und therapeutische Aktivitäten zur Förderung des Wohlergehens werden mit dem Erlös realisiert. 3000 Euro gehen an die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen für das Projekt „Gesunde Ernährung für Kinder“ unter dem Motto „Du hast die Wahl — jedes Mahl“. Mit 1500 Euro bekommt die Grundschule Hanbruch für ihre Projektwoche zum Thema Zirkuspädagogik einen finanziellen Zuschuss.

Kinder werden in Bewegung, Kreativität und Miteinander gefördert und studieren eine kleine Zirkusshow ein. „Ich zeige dir wie ich koche“ — die Initiative der ökumenischen Kirche bringt Frauen aus unterschiedlichen Kulturen zusammen, die gemeinsam kochen und genießen. 800 Euro erhalten die Akteure und finanzieren damit die Lebensmittel für ein weiteres Jahr.

Auch 2018 werden Stadtführer und Einzelhändler an ihrer Idee festhalten, Menschen dort zu helfen, wo Hilfe benötigt wird.

Mehr von Aachener Zeitung