Grüne in der Städteregion wählen neuen Vorstand

Nacken und Tietz-Latza weiter an der Spitze : Grüne mit bewährten Kräften und großer Zuversicht

Ein Messgerät wurde an diesem Abend nicht im Saal gesichtet. Doch auch ohne ein solches waren die Anwesenden ganz sicher: Die Grünen haben kräftigen Rückenwind – nicht nur, aber auch in der Städteregion. Deshalb ist die Zuversicht groß.

Aus Sicht des Kreisverbandes, der seine mittlerweile gut 720 Mitglieder aus der Stadt Aachen und dem Altkreis zur Jahreshauptversammlung in das Alte Rathaus in Würselen eingeladen hatte, gab es deshalb keinen Anlass zu wesentlichen Änderungen. Entsprechend wies die Vorschlagsliste für die Wahl eines neuen Vorstands viele Übereinstimmungen mit der bisherigen Besetzung der Führungsriege auf. An deren Spitze werden auch in den kommenden zwei Jahren Gisela Nacken und Alexander Tietz-Latza stehen. Die beiden Vorstandssprecher wurden mit sehr guten Ergebnissen (52 von 55 bzw. 44 von 52 Stimmen) in ihren Ämtern bestätigt.

Natürlich war die Wahl des Städteregionsrates noch einmal ein Thema bei den Grünen. „Oliver Krischer hat uns eine stramme Vorlage geliefert für das, was da demnächst folgen wird“, stellte die alte und neue Vorsitzende mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai und die Kommunalwahlen im Herbst 2020 fest. Der Landtagsabgeordnete aus Düren hatte im November mit 21,22 Prozent nur knapp die Stichwahl verpasst, war aber im ersten Wahlgang in mehreren Kommunen auf Platz 2 hinter dem später siegreichen Tim Grüttemeier (CDU) gelandet. Dass die Partei bei den beiden kommenden Urnengängen Krischers Beispiel folgen wird, davon ist Alexander Tietz-Latza überzeugt: „Wir haben uns nicht an dem laufenden Rechtsruck beteiligt, sondern sind uns treu geblieben. Und das wird honoriert.“

Was das konkret bedeuten könnte, benannte Werner Krickel: „Wir wollen als wiedererstarkte Grünen mit 20 Prozent aus den Kommunalwahlen hervorgehen“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes und Sprecher der Grünen-Fraktion im Städteregionstag. 20 Prozent für die Grünen sind auch das Ziel von Daniel Freund, der in der Region als Europaabgeordneter kandidiert. „Ich stehe auf Platz 20 der Bundesliste und wäre mit diesem Stimmenanteil ziemlich sicher im Europaparlament“, rechnete der Aachener bei der Vorstellung seines Programms und seiner Wahlkampftermine hoch.

Gisela Nacken glaubt nach eigener Aussage fest daran, dass dies gelingen wird: „Immer mehr Menschen wollen etwas von uns. Und immer mehr Menschen wollen bei uns mitmachen.“

Mehr von Aachener Zeitung