Aachen: „Grey Attack“: Dieser Rocksound ist jetzt Exportschlager

Aachen: „Grey Attack“: Dieser Rocksound ist jetzt Exportschlager

Sobald die Aachener Formation „Grey Attack“ über die Bühne brettert, wundert sich so mancher mitgerissene Zuhörer, warum diese Musiker nicht längst in Charts und auf großen Festivals Hauptrollen spielen. Satte Gitarrenriffs, kernige Schlagzeugbeats und die imposante Rockröhre von Leadsänger Grey Charlez prägen die Songs, deren Melodien direkt ins Ohr gehen — ohne simpel zu klingen.

Diese gewaltige Gratwanderung führt „Grey Attack“, die seit wenigen Wochen bei der Plattenfirma „7 Hard“ unter Vertrag sind, nun über Aachens Grenzen hinaus. Am morgigen Mittwochabend, 20 Uhr, geben Charlez, Gitarrist Wulff Maahn, Bassist Frank Le‘Gov und Schlagzeuger J.F.K. um 20 Uhr ein Konzert im „Spirit of 66“ in der belgischen Nachbarstadt Verviers.

Ende Juni bricht „Grey Attack“ zur Clubtour nach Hamburg auf. Am 25. Juni spielt die Formation auf der „Maxbühne“ der Kieler Woche vor großer Kulisse. Dann geht‘s nach Abstechern in die Aachener Region nach Stuttgart...

Wie geht das? „Wir lieben handgemachten Rock. Und wir lieben es, unsere Songs live auf der Bühne zu spielen. Die Begeisterung ist authentisch und kommt offenbar bei Veranstaltern und beim Publikum an“, sagt Sänger Charlez. „Dank Internet können uns unbegrenzt viele Menschen kennenlernen; und dank unserer langen musikalischen Erfahrung können wir die Aufmerksamkeit einiger Entscheider auf uns lenken — beides ist wichtig“, erklärt er.

All das würde selbstverständlich ins Leere laufen, wenn die Songs nicht den Nerv der Rockgemeinde träfen. Das brandneue Album „Grey@tack“ — eingespielt im Freshart-Studio des Aachener Musikproduzenten Frank Stumvoll — ist mittlerweile mehr als ein Geheimtipp.

Was womöglich auch am eigens produzierten Musikvideo des Titels „Black Rose“ liegt. „Die Entscheidung, welchen Song wir für das Musikvideo zum neuen Album auswählen, war schwierig. Wir glauben, dass wir mit einem Stück, das eher ‚radiotauglich‘ ist, die richtige Wahl getroffen haben. Davon kann sich jeder Rockfan direkt im Internet und morgen Abend live in Verviers überzeugen.

Mehr von Aachener Zeitung