Aachen: Gesuchter Drogendealer geht der Bundespolizei ins Netz

Aachen: Gesuchter Drogendealer geht der Bundespolizei ins Netz

Ein jahrelang gesuchter und rechtskräftig verurteilter Drogendealer ist der Bundespolizei am Sonntagnachmittag am Bahnhof Aachen Rothe Erde ins Netz gegangen.

Auch dieses Mal fanden die Beamten Drogen bei dem 30-Jährigen und zahlreiche Hinweise auf Drogenhandel.
Da der Mann sich nur mit einer EC-Karte ausweisen konnte, wurde seine Identität anhand der Fingerabdrücke festgestellt. Dabei kamen gleich drei Vollstreckungshaftbefehle zu Tage: 2008 wurde er durch das Amtsgericht Limburg zu insgesamt zwei jahren und sechs Monaten Haft wegen Dogenbesitzes und -handels verurteilt, 2009 verurteilte ihn das Amtsgericht Gießen wegen der gleichen Delikte zu fünf Monaten Freiheitsstrafe, jedoch tauchte der Drogendealer unter.

2012 wurde er schließlich wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln auch vom Amtsgericht Aachen zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Ihn erwartet ein neues Verfahren, sowie eine Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren und drei Monaten.

(red/pol)