Geldautomat in Postbank-Filiale am Pontdriesch in Aachen gesprengt

Postbank-Filiale am Pontdriesch verwüstet : Geldautomat in Aachener Innenstadt gesprengt

Geldautomat in Aachener Innenstadt gesprengt

In der Nacht von Sonntag auf Montag ist in einer Postbank-Filiale am Aachener Pontdriesch ein Geldautomat gesprengt worden. Von den Tätern fehlt jede Spur, das Geldinstitut ist komplett verwüstet. Und zwar nicht zum ersten Mal.

Glastüren sind zerfetzt, Fensterscheiben gebrochen - und einige Geldscheine liegen noch verstreut auf dem Boden: In der Nacht zu Montag haben Unbekannte einen Geldautomaten im Vorraum einer Postbank-Filiale am Aachener Pontdriesch gesprengt. Die Detonation gegen 3.39 Uhr verursachte laut Polizei starke Beschädigungen am Gebäude.

Nach Angaben der Ermittler waren mehrere Anwohner durch den extrem lauten Knall geweckt worden. Laut Augenzeugen flüchteten die Täter mit einem dunklen Pkw. Zur Höhe der Beute konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Kennzeichen in Herzogenrath geklaut

Die Kennzeichen ihres Fluchtfahrzeugs hatten die Täter offenbar vorher von einem Auto auf einem Firmengelände an der Neustraße im benachbarten Herzogenrath geklaut. „Wir hoffen, auch für den Diebstahl der Kennzeichen noch Zeugen zu finden und dadurch entscheidende iInweise auf die Täter zu bekommen“, sagt Polizeisprecher Andreas Müller auf Anfrage unserer Zeitung. Denn die Fahndung blieb bislang, auch trotz eingesetzten Helikopters, erfolglos.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Geldautomat in der Postbank-Filiale am Pontdriesch Ziel von Einbrechern ist: 2014 war die Bank sogar zweimal überfallen worden. Im Januar 2014 hatten Männer versucht, einen Geldautomaten aus der Wand zu sägen und mitzunehmen. Im November 2014 war eine Gruppe mit einem weißen Kastenwagen in den Eingangsbereich gebrettert, um sich Zugang zu verschaffen. In beiden Fällen machten die Diebe aber keine fette Beute: Durch Farbkapseln, die bei Gewalteinwirkung auf den Automaten automatisch geöffnet werden, wurden die Banknoten knallrot eingefärbt – und damit unbrauchbar. Von einer solchen Einfärbung war diesmal nichts zu sehen.

Zeugenhinweise, ob nun zu dem Diebstahl der Kennzeichen in Herzogenrath oder auch zu dem Einbruch in Aachen erbittet die Polizei unter Telefon 0241/9577-31401 oder außerhalb der Bürozeiten unter der Nummer 0241/9577-34210.

Zahl der Sprengungen rückläufig

Eigentlich war es in der jüngeren Vergangenheit ruhig geworden um Anschläge auf Geldautomaten. Die Zahl der nächtlichen Sprengungen sind nach Polizeiangaben sogar landesweit rückläufig. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres wurden vom Landeskriminalamt in Düsseldorf landesweit 45 Sprengungen und Sprengversuche gezählt. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres waren es 56 Taten. Das entspricht einem Rückgang von fast 20 Prozent. Von 2017 auf 2018 war die Zahl der Geldautomatensprengungen in Nordrhein-Westfalen um rund 17 Prozent auf 108 gestiegen. 22 Verdächtige konnten festgenommen werden. Den bisherigen Höhepunkt der Geldautomatensprengungen in NRW hatte es 2016 mit 136 Taten gegeben.

Mehr von Aachener Zeitung