1. Lokales
  2. Aachen

Dutzende Häuser evakuiert: Gasleck in der Schagenstraße

Dutzende Häuser evakuiert : Gasleck in der Schagenstraße

In einem Einfamilienhaus in der Schagenstraße in Aachen-Brand bemerken die Bewohner am Donnerstagmorgen Gasgeruch, für die Feuerwehr ist schnell klar: Hier ist Gefahr im Verzug. Dutzende Häuser werden evakuiert, ehe gegen Mittag Entwarnung gegeben werden kann.

Es ist genau Viertel nach zwölf an diesem Donnerstagmittag, als ein Feuerwehrmann an den Wagen von Einsatzleiter Stefan Buhs herantritt und mit einem Schmunzeln im Gesicht meldet: „Stelle frei gemessen.“ Für Normalbürger übersetzt bedeutet dies, dass man keine giftige Gaskonzentration mehr in der Luft feststallen kann. Entwarnung also, die Gefahr ist gebannt.

Gut zwei Stunden vorher, als die Feuerwehr gegen 10 Uhr in der Schagenstraße im Stadtteil Brand eintraf, war das noch ganz anders. Da sah es eher so aus, als sei es sozusagen kurz vor zwölf: „Da war Gefahr im Verzug“, berichtet der Einsatzleiter. Genauer gesagt: Explosionsgefahr.

Kurz vorher war die Feuerwehr nach eigenem Bekunden vom Energieversorger, der Regionnetz, alarmiert worden. Diese wiederum war zuvor von den Bewohnern eines Einfamilienhauses benachrichtigt worden, die morgens im Keller ihres Hauses Gasgeruch bemerkt hatten. Und schnell wurde klar, dass rasch gehandelt werden musste, um ein mögliches Unglück zu verhindern. Während sich die Mitarbeiter des Energieversorgers daran machten, das Gasleck abzudichten, das man am Hausanschluss ausgemacht hatte, rückte die Feuerwehr mit zahlreichen Einsatzkräften an.

In 50 Meter Umkreis um das betroffene Haus herum steckte man einen Sicherheitsbereich ab, in dem sämtliche Personen in Sicherheit gebracht werden mussten. Etwa 40 Wohnhäuser wurden von Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt geräumt. Die betroffenen Personen wurden in der Turnhalle des nahen Schulzentrums untergebracht. Es gebe aber auch weitere Anwohner, die anderswo untergekommen seien, sagt Einsatzleiter Buhs. Mit etlichen Einsatzkräften war bei dem Großeinsatz auch die Polizei vor Ort, die die Schagenstraße weiträumig für den Autoverkehr absperrte. Mittlerweile sind die Sperrungen wieder aufgehoben.