Aachen: Ganz Aachen feiert wie im Rausch

Aachen: Ganz Aachen feiert wie im Rausch

Griechisches Gyros, türkischer Döner, italienische Pizza - ganz Europa gibts am Mittwochabend in Schwarz-Rot-Gold, zumindest im Pontviertel. Zum Fußballklassiker Deutschland-Niederlande hat sich die komplette Partymeile schick in Schale geworfen: Perücken, Trikots, jede Menge Nationalflaggen sieht man zwischen rund 100 Fernsehgeräten allein vom Ponttor bis zum Markt.

Public Viewing mit Ballermann-Charakter. Tausende junge Fußballfans, die meisten kaum älter als 25 Jahre, bevölkern das sonst eher studentisch geprägte Quartier. Und mittendrin gibts „Kathys Frietnesse”: feine holländische Fritten, Bitterballen, Frikandel: „Ich hab besonders viele Deutschland-Fähnchen aufgehangen, damits keine Missverständnisse gibt”, lächelt Kathy leicht verlegen. Und die sympathische Chefin betont: „Ich bin nämlich Deutsche!” Was Jubel vor der Theke auslöst.

Weniger begeistert waren anderswo einige Ausgesperrte: Schon knapp eine Stunde vor Spielbeginn musste der eingegitterte Platz im Kapuziner Karree von den Ordnungskräften dicht gemacht - diesmal mit doppelt so vielen Securitys wie beim Portugal-Spiel vergangenen Samstag.

1700 Besucher fiebern vor der knapp 20 Quadratmeter großen Leinwand mit. „Das ist das Limit, mehr können wir aus Sicherheitsgründen nicht auf den Posthof lassen”, sagt der Sicherheitschef. Dann ist er nicht mehr zu hören; 21.08 Uhr. Ohrenbetäubender Jubel brandet auf, als Mario Gomez die deutsche Elf 1:0 in Führung bringt. Bierbecher fliegen, Fahnen werden geschwenkt.

Ein Vorgeschmack auf das, was nach dem Endstand von 2:1 - fast analog zum ersten Vorrundenspiel - ab 22.35 Uhr folgt. In endlosen Konvois kriechen kreischende Fan-Mobile durch Aachens Straßen: der zweite Autokorso dieser EM. Ausgelassen wird wiederum vor allem auf der Pontstraße gefeiert. So stoßen nach dem Spiel zu Schwarz-Rot-Gold weitere Farben: Die Polizei-Hundertschaft hält sich in Grün zurück. Trotzdem gesellt sich Blaulicht dazu. Ein agressiver „Fan” landet im Polizeigewahrsam.

Polizeisprecher Karl Völker zieht kurz vor Mitternacht ein vorläufiges und sehr positives Fazit: „Großes Kompliment an die Fans! Alles lief weitestgehend friedlich.Zu beklagen sind an diesem Abend nur einzelne Blechschäden im Autokorso.

Mehr von Aachener Zeitung