Aachen: Für die Talente von morgen: Neuer Kunstrasenplatz am Hander Weg

Aachen: Für die Talente von morgen: Neuer Kunstrasenplatz am Hander Weg

Große Eröffnungsfeier an der Sportanlage Hander Weg: Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen wurde das neue Kunstrasenspielfeld offiziell durch die Stadt Aachen an den VfJ Laurensberg 1919 übergeben.

Zur feierlichen Einweihung war neben Oberbürgermeister Marcel Philipp auch der Laurensberger Bezirksbürgermeister Alexander Gilson gekommen. Sie übergaben den neuen Kunstrasenplatz knapp zwei Jahre nach dem Zuschlag für eine Förderung durch die Stadt Aachen an den Laurensberger Traditionsverein.

Anschließend wurde das neue Spielfeld von Pfarrer Josef Voß von der katholischen Gemeinde St. Laurentius eingesegnet, bevor der Oberbürgermeister Philipp höchstpersönlich das erste Spiel der Bambini und F-Jugendmannschaften anpfeifen konnte.

Der neue Platz ist bereits das zweite Kunstrasenfeld in Laurensberg und eines von insgesamt 20 in ganz Aachen, die in den letzten Jahren gebaut worden sind. Die Stadt Aachen unterstützt die Vereine dabei im Rahmen der Förderung des sportlichen Nachwuchses und besonders der Jugendarbeit der Vereine, betonte OB Philipp: „Mannschaftssport hat einen starken Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen und damit auch für unsere Gesellschaft insgesamt.“

Sportvereine gehörten neben den Schulen zu den wichtigsten gesellschaftlichen Institutionen, um jungen Menschen Werte wie Respekt, Fairness, Teamgeist und Disziplin zu vermitteln und könnten auch in der Integration von Geflüchteten einen großen Beitrag leisten, so der Oberbürgermeister.

Pfarrer Josef Voß verwies bei seiner Einsegnung des Platzes auf die Parallelen zwischen Sport und Kirche: Es gehe beiden darum, körperlich und geistig gut füreinander zu sorgen.

Für den traditionsreichen VfJ Laurensberg mit über 600 Mitgliedern ist der neue Kunstrasenplatz eine große Entlastung besonders für die stetig wachsende Jugendabteilung, erzählt der Vereinsvorsitzende Andreas Weisheit. Der Verein habe die Jugendarbeit in den letzten 15 Jahren stark ausgebaut und sei bei mittlerweile knapp 20 Junioren-Teams von Bambini bis A-Jugend an die Grenzen der zur Verfügung stehenden Spielfelder in Laurensberg gestoßen — ein neuer Platz war dringend nötig.

Der neue Kunstrasenplatz wurde im November 2017 schließlich fertiggestellt und bietet dem Verein somit erstmals ein Spielfeld, das ganzjährig genutzt werden kann. Den beträchtlichen Eigenanteil von 100 000 Euro für den Neubau konnte der Verein durch Sponsoren und private Spenden sowie Kunstrasenpatenschaften selbstständig aufbringen, berichtet Andreas Weisheit stolz: So konnten über einen Förderverein beispielsweise Stücke aus dem Kunstrasen erworben werden.

Nach dem gelungen ersten Spieltag auf dem neuen Kunstrasenplatz blickt der Laurensberger Traditionsverein bereits in die Zukunft: Zum 100. Vereinsjubiläum im kommenden Jahr soll die Sportanlage am Hander Weg zu einem großen Sport- und Begegnungszentrum ausgebaut werden. „Es fehlt uns noch ein richtiges Vereinsheim mit ausreichend vielen Duschen“, sagt Andreas Weisheit und lacht.

Mehr von Aachener Zeitung