Aachen: Für 1200 Absolventen der RWTH steht nun die Welt offen

Aachen : Für 1200 Absolventen der RWTH steht nun die Welt offen

Auf den Moment in dem endlich die Hüte fliegen, haben alle lange gewartet. Tausende Smartphones und Kameras werden gezückt, um diesen besonderen Augenblick festzuhalten. Das Graduiertenfest für 1200 Absolventen der RWTH Aachen ist im fünften Jahr aus dem akademischen Kalender nicht mehr wegzudenken.

Im feierlichen, großen Rahmen würdigten Professor Ulrich Rüdiger, Rektor der RWTH, Oberbürgermeister Marcel Philipp und die am Vortag mit dem Aachener Ingenieurpreis 2018 ausgezeichnete Professorin Emmanuelle Charpentier, im Reitstadion die Absolventen. Der neue Rektor Ulrich Rüdiger, der selbst vor 25 Jahren in Aachen sein Diplom in Physik erhalten hat, besorgte sich kurzerhand einen Hut und warf ihn gemeinsam mit den Studierenden in die Luft.

Das fröhliche Ritual bildete das große Finale des schönen Spätsommertages. „Unseren Absolventen steht nun die Welt offen. Das wichtigste Puzzleteil für ihre Karriere halten sie nun in der Hand“, freute sich der Rektor.

Neugierig bleiben

Die Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier erklärte in ihrer Festrede: „Ich freue mich, hier zum ersten Mal in einem solch großen Stadion zu so vielen glücklichen und erfolgreichen jungen Menschen zu sprechen.“ Sie riet den Absolventen, innovativ zu bleiben und über den Tellerrand zu blicken. Man müsse das Lernen lieben.„Seien Sie in Ihrer Arbeit und Forschung leidenschaftlich und neugierig, lernen Sie aus Fehlern“, empfahl sie.

Die Absolventen von insgesamt neun Fakultäten waren zu Beginn der Zeremonie mit jeweils ausgewählter Einlaufmusik ins Stadion gekommen. Ob im goldenen Cocktailkleid, schicken Anzug, im Dirndl oder indischen Sari, alle hatten sich etwas Besonderes für den großen Tag einfallen lassen. Familien und Freunde verfolgten das Ganze von den Tribünen aus. Tanzgruppen lockerten die Zeremonie auf.

„Erfolgreiche Abschlüsse müssen gefeiert werden und ein solches Event hat gefehlt, bevor es vor fünf Jahren ins Leben gerufen wurde“, sagte Oberbürgermeister Marcel Philipp. Er freue sich, so viele Absolventen im Dressurstadion zu sehen. „Noch schöner wäre es, wenn viele von Ihnen einmal zum Reitturnier CHIO zurückkehren würden“, meinte er.

Rektor Ulrich Rüdiger erklärte, „ich bin gerne als Rektor zurück nach Aachen gekommen.“ Er habe sich immer gerne an seine Studienzeit erinnert. Die RWTH Aachen sei damals in Sachen Physik alternativlos gewesen. Er hofft, dass viele der Absolventen ebenfalls der Hochschule und der Stadt verbunden bleiben.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 1200 Absolventen der RWTH Aachen lassen die Hüte fliegen

Mehr von Aachener Zeitung