Früherer Geschäftsführer des Paritätischen gestorben

Langjähriger Geschäftsführer des Paritätischen in der Stadt Aachen gestorben : Trauer um Rochus Kleineidam

Der langjährige frühere Geschäftsführer des Paritätischen in der Stadt Aachen ist nach schwerer Krankheit gestorben. Er wurde 75 Jahre alt.

Er war ein unermüdlicher Streiter für die soziale Sache. Über Ungerechtigkeit in der Gesellschaft konnte er sich ehrlich empören. Rochus Kleineidam, der langjährige Geschäftsführer des Paritätischen in der Stadt Aachen, ist nach schwerer Krankheit gestorben. Er wurde 75 Jahre alt.

Mehr als ein Vierteljahrhundert lang war Rochus Kleineidam Geschäftsführer des großen Wohlfahrtsverbands in der Stadt Aachen. Mit seinem kraftvollen Elan, seinem Wissen und Können, habe Rochus Kleineidam den Paritätischen und die soziale Landschaft in Aachen maßgeblich geprägt, würdigen Prof. Carmen Leicht-Scholten, Vorsitzende der Kreisgruppe Städteregion Aachen im Paritätischen, und Merete Menze, Kleineidams Nachfolgerin in der Geschäftsführung des Wohlfahrtverbands, den Einsatz des langjährigen Geschäftsführers.

Viele Mitgliedsorganisationen des Paritätischen habe Kleineidam bei der Gründung wegweisender Beratungsstellen unterstützt, betont Menze. „Pro Familia, die Aidshilfe, die Schuldnerberatung oder die Familiäre Tagesbetreuung sind nur einige der Wegmarken.“

Rochus Kleineidam galt stets als verlässlicher Ansprechpartner, Berater und Interessenvertreter der Mitgliedsorganisationen des Paritätischen. Die unter dem Dach des Wohlfahrtsverbands angesiedelten Vereine unterstützte er nach Kräften dabei, eine gute soziale Arbeit für die Menschen vor Ort zu leisten. Als Fachreferent habe er die Gründung und den Aufbau paritätischer Kindertagesstätten in Aachen begleitet, ermöglicht und verteidigt, heißt es beim Paritätischen.

Das Wohl der Kinder lag ihm stets besonders am Herzen. Dass in einem wohlhabenden Land wie Deutschland so viele Kinder ein Armut leben müssen, bereitete ihm Sorge: „Ein Ärgernis, ein Skandal!“, fand er auch bei seiner offiziellen Abschiedsfeier im Jahr 2008 klare Worte.

Gerne erinnert man sich beim Paritätischen auch an Rochus Kleineidams Kämpferherz – und an seinen Humor.

(mg)
Mehr von Aachener Zeitung