Friesenrath: Friesenrather St.-Hubertus-Schützenbruderschaft ermittelt noch den König

Friesenrath : Friesenrather St.-Hubertus-Schützenbruderschaft ermittelt noch den König

Im Grenzlandschützenbund Aachen-Süd-Land hat die Friesenrather St.-Hubertus-Schützenbruderschaft beim Patronatsfest als letzte ihren Schützenkönig ermittelt. „Zum Glück haben wir unsere Schießhalle“, sagte zweiter Brudermeister Manfred Tings in Anspielung auf das „schauerliche Wetter.“

Zuvor gab es in der Kapelle St. Bernhard einen Wortgottesdienst, zelebriert von Thomas Rombach und mitgestaltet von der Chorgemeinschaft Schmithof, Friesenrath und Sief. Nach einer ausgiebigen Stärkung schritt man zur Sache, um einen würdigen Nachfolger für den amtierenden Schützenkönig Hartmut Sassen zu ermitteln. Die Spannung stieg, denn am Ende waren es drei Kandidaten, die „richtig drauf hielten“ und willens waren, die Königswürde zu erlangen. Als dann Stefan Schroeder zum 53. Schuss anlegte, schien der Holzvogel Böses zu ahnen.

Er sollte Recht behalten, ihm wurde der Garaus gemacht, denn zum ersten Mal sicherte sich Stefan Schroeder den Königstitel. Großer Jubel, Gratulation von allen Seiten, so auch von seiner Königin Inge, die ihrem Gemahl zur Seite stehen wird, besonders beim großen Königsball im September 2018.

„Leider haben wir bei den Schülern und bei der Jugend keine Kandidaten zu bieten“, bereuen Brudermeister Robert Walther und Manfred Tings unisono. Dafür aber treue Mitglieder, die an diesem Nachmittag in den Mittelpunkt gerückt waren. Robert Walther nutzte die Gelegenheit, einige langjährige, verdiente Mitglieder zu ehren.

Vier Getreue sind bereits seit 40 Jahren bei den Schützen dabei, denn für Luise Derondeau, Agnes Remer, Otto Remer und Erika Hompesch gab es zum Dank dafür den Jubelorden. Das silberne Verdienstkreuz des Bundes der historischen Deutschen Schützenbruderschaften konnten Ralf Sommer und Markus Tings in Empfang nehmen.

(der)
Mehr von Aachener Zeitung