"Fridays for Future": Delegation aus Aachen besucht Europapolitiker

Fridays for Future : Jetzt diskutieren die Klimaaktivisten im EU-Parlament

Vergangene Woche zogen sie noch zu Tausenden durch die Aachener Innenstadt, jetzt zieht es sie ins rund 150 Kilometer entfernte Brüssel: Eine Delegation des Aachener Organisationsteams der „Fridays for Future“-Demos wird kommenden Donnerstag im Europäischen Parlament mit Mitgliedern des Parlaments diskutieren.

„Wir wollen über die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens sprechen“, teilte Anna Moors, die seit Anfang des Jahres die Klimaproteste in Aachen organisiert, am Dienstag mit.

Zu dem Treffen eingeladen hatte der SPD-Europaabgeordnete Arne Lietz. Insgesamt elf Unterstützer der „Fridays for Future“-Bewegung werden aus mehreren Städten Deutschlands anreisen, davon mindestens drei aus Aachen.

„Ziel ist es, die Aktivisten und Aktivistinnen durch Dialog mit der europäischen Klimapolitik, der Arbeit und dem gegenwärtigen Standpunkt der S&D-Fraktion in der Klimapolitik im europäischen Parlament vertraut zu machen“, heißt es in der Einladung an die jungen Menschen. Debattieren sollen sie unter anderem mit den Parlamentsmitgliedern Linda McAven, Arndt Kohn (beide S&D-Fraktion) und Terry Reintke (Die Grünen/EFA).

Fridays for Future: 2500 Menschen demonstrieren in Aachen

„Wir werden hoffentlich eine gute Diskussion führen und die Politiker zum Handeln bringen“, sagt Schülerin Anna Moors, die zudem betont, dass sie für den Tag offiziell von ihrer Schule in Herzogenrath beurlaubt ist.

Mit dem Treffen wollen die Schüler die Diskussion rund um „Fridays for Future“ auf die inhaltliche Ebene ihres Protests lenken. „Viele Kritiker scheinen nicht an unseren Inhalten interessiert zu sein“, mutmaßt Moors. „Doch wir sind nicht nur Leute, die auf die Straße gehen, sondern wir sind Menschen mit Wissen.“

(akas)
Mehr von Aachener Zeitung