Aachen: Frau bedroht Polizisten mit Fleischerbeil

Aachen: Frau bedroht Polizisten mit Fleischerbeil

Mit Pfefferspray konnte sie schließlich überwältigt werden: Eine 31-Jährige bedrohte am Mittwochnachmittag Polizeibeamte mit einem Fleischerbeil. In der Wohnung wurden noch weitere Waffen gefunden, ihre Kinder mussten sich während der Auseinandersetzung bei Nachbarn verstecken.

Gegen 14 Uhr ging bei der Feuerwehr ein Notruf über eine Blut spuckende Frau auf der Horbacher Straße ein. Sie konnte von den Rettungskräften auch in ihrer Wohnung angetroffen werden, verhielt sich aber aggressiv und schubste die Retter wieder aus der Wohnung. Die alarmierte Polizei wurde von der stark alkoholisierten 31-Jährigen auch nicht anders empfangen, heißt es im Polizeibericht, laut dem „sie auch Tabletten eingenommen“ habe.

Ein Notarzt und eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes veranlassten nun die Einweisung der Frau in eine Psychiatrie. Kurz vor der Abfahrt schnappte sie sich jedoch plötzlich ein Fleischerbeil und bedrohte die Beamten. Da sie über den ganzen Einsatz hinweg „aggressiv, sprunghaft und unberechenbar“ agierte, zogen die Polizisten auch ihre Schusswaffen und forderten die Frau auf, das Beil niederzulegen.

Da sie der Forderung nicht nachkam, wurde Pfefferspray eingesetzt, das dann auch wirkte. Die dreifache Mutter ließ das Beil fallen und konnte überwältigt werden. Im Anschluss wurde sie in einem Rettungswagen behandelt und kam unter Polizeibegleitung in ein Krankenhaus.

Ihre Kinder, die während des Einsatzes bei Nachbarn Unterschlupf gefunden hatten, kamen in die Obhut des Jugendamtes. Der Hund der Familie blieb bei den Nachbarn.

Bei einer Hausdurchsuchung wurden zudem ein Kampfmesser und eine Gaspistole gefunden, die mit dem Fleischerbeil sichergestellt wurden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung