Förderpreis Integration durch Sport in Aachen ausgeschrieben

Sportvereine können sich bewerben : Eigene Leistungen ins rechte Licht rücken

„Sport ist ein starker Motor für Integration“, meint Rolf Frankenberger, Leiter des Fachbereichs Wohnen, Soziales und Integration der Stadt Aachen, und bringt so auf den Punkt, was auch alle anderen Beteiligten gerne unterschreiben. Seit vielen Jahren schon gibt es den Städtischen Förderpreis Integration durch Sport, der gerade die Vereine und Organisationen auszeichnen will, die sich im besonderen Maße um die Integration verdient machen.

Dabei geht es zum einen darum, Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten zusammenzubringen, zum anderen sollen auch Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zur Teilhabe bekommen.

„Gerade im Sport sind alle gleich“, meinen die Ausrichter des Preises. „Denn Nationalitäten, Sprachprobleme und auch Handicaps werden unwichtig, wenn sich alle gleichermaßen aufs Spiel konzentrieren“, meint Hans-Georg Suchotzki vom Arbeitskreis Integration durch Sport. Ein gutes Beispiel für gelungene Integrationsarbeit ist der „Verein zur Förderung von integrativen Jugendcamps“. „Irre, was die da in Merzbrück leisten“, lobt Frankenberger die Preisträger des vergangenen Jahres. Und der Segelflieger, den der Verein zur Auslobung des aktuellen Förderpreises vor dem Rathaus drapiert hat, weckt die Aufmerksamkeit vieler Passanten. Gerade das gemeinsame Fliegen ist eine Komponente des integrativen Jugendcamps in Merzbrück.

Jetzt sind erneut alle Vereine und Organisationen aufgefordert, sich mit ihren Projekten um den Förderpreis 2019 zu bewerben: Sie sollten ihre Projekte und Aktivitäten sowie deren Erfolge darstellen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Viele Vereine glauben, dass das, was sie Leisten, nichts Besonderes ist“, sagt Petra Prömpler, Leiterin des Fachbereichs Sport der Stadt. Sie ermuntert deshalb alle Interessenten, ihre Leistung ins rechte Licht zu rücken und sich für den Preis zu bewerben.

Neben dem Kriterium „außergewöhnlich“ wird auch die Nachhaltigkeit der präsentierten Projekte bewertet. Und auch Vereine, die schon einmal gewonnen haben, können sich mit neuen Projekten bei der Stadt Aachen, Fachbereich Sport, Stichwort „Förderpreis Sport“, 52058 Aachen, bewerben. Bewerbungsschluss ist am 15. Juni. Unter www.aachen.de/sport steht das Antragsformular zum Download zur Verfügung.

Der erste Preis ist mit 1500 Euro, der zweite mit 1000 Euro und der dritte mit 500 Euro dotiert. Weitere Teilnehmer erhalten Sonderpreise, wenn ihr Projekt entsprechend überzeugt. Darüber hinaus gibt es auch attraktive Sachpreise. Die Preisvergabe findet Ende des Jahres im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Eurogress statt.

Netzwerken, kooperieren und Ressourcen bündeln: Das ist laut Uschi Brammertz vom Förderverein Integration durch Sport, die Essenz der Vereinsarbeit. Und wer beim Förderpreis erfolgreich war, der kann sich demnach später mit seinem Projekt auch beim Deutschen Ehrenamtspreis bewerben: Und genau das wollen auch die integrativen Segelflieger aus Merzbrück tun.