Falsche Polizisten bringen 81-jährigen Aachener durch Betrug um Geld

Dreiste Betrugsmasche : Falsche Polizisten bringen Aachener um mehrere zehntausend Euro

In Aachen haben sich am Donnerstag erneut Betrüger als Polizisten ausgegeben und einen 81-Jährigen um einen hohen fünfstelligen Bargeldbetrag gebracht. Sie hatten diesen bei einem Telefongespräch glauben lassen, sein Vermögen sei in Gefahr, und sich anschließend zur Geldübergabe verabredet.

Wie die Polizei berichtete, überzeugten die vermeintlichen Beamten den Aachener während des Telefonats davon, dass es besser sei, sein Vermögen zum eigenen Schutz „in behördliche Verwahrung“ nehmen zu lassen. Sie verabredeten den Termin für Donnerstag und ließen sich das Bargeld vom 81-Jährigen übergeben.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen, von den Tätern fehlt bislang jede Spur.

Die Polizei informierte darüber, dass diese und weitere Betrugsmaschen, bei denen Senioren als Tat-Opfer ausgewählt werden, weiterhin weit verbreitet seien: „Im Jahr 2018 registrierte die Aachener Polizei insgesamt 1.185 Betrugsfälle, davon 112 vollendete Taten (bei denen es tatsächlich zu einem Vermögensschaden gekommen ist) und 1.073 versuchte Taten. Darunter fielen auch andere bekannte Betrugsmaschen wie etwa der sog. ‚Enkeltrick´."

Es wird dazu geraten, Verwandte und Bekannte möglichst darüber aufzuklären. Ausführliche Tipps gibt es unter: https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/228-sicher-leben/

(red)
Mehr von Aachener Zeitung