Aachen: „FahrRad in Aachen“ macht Kinder fit für den Verkehr

Aachen: „FahrRad in Aachen“ macht Kinder fit für den Verkehr

Über Wippen, kleine Hügel und hölzerne Stege führt der Fahrradparcour auf dem Schulhof der Kleebachschule Eilendorf. Ausgerüstet mit Fahrradhelm und Zwei- oder Dreirad gehen die Schülerinnen und Schüler der Förderschule sowie der nahegelegenen Schulen Brühlstraße und Montessori im Sonnenschein an den Start.

Sie durchlaufen zu Anfang einen polizeilichen Fahrradsicherheitscheck, bei dem Beleuchtung, Bremse, Klingel und Reflektoren auf Funktionstüchtigkeit überprüft werden. Nächster Stopp für die kleinen Radfahrer ist eine Tafel mit den wichtigsten Verkehrszeichen, um im Anschluss ihre Geschicklichkeit in einem Parcour zu beweisen.

Zum Umdenken bewegen

Organisiert wurde die Aktion von Vertretern der städtischen Kampagne „FahrRad in Aachen“ in Zusammenarbeit mit der Zukunftswerkstatt Eilendorf. Dr. Stephanie Küpper, Projektleiterin von „FahrRad in Aachen“, betont die Bedeutung des Trainings: „Kinder sollten so früh wie möglich Rad fahren erlernen. Das muss auch bei den Eltern ankommen. Oft trauen sie ihren Kinder zu wenig zu.“ Auch Helmut Heinzen, Schulleiter der Kleebachschule, zeigt sich begeistert: „Ich bin erstaunt über die motorischen Fähigkeiten der Kinder.“ Das Projekt soll Groß und Klein zum Umdenken bewegen, damit das Auto öfter stehen bleibt und sich das umweltfreundliche Fahrrad zum alltäglichen Verkehrsmittel mausert. Immerhin ist das Radwegenetz in Aachen schon 330 Kilometer lang.

(jhi)
Mehr von Aachener Zeitung