1. Lokales
  2. Aachen

Buntes Veranstaltungsprogramm: Europäische Mobilitätswoche informiert und lädt zum Mitmachen ein

Buntes Veranstaltungsprogramm : Europäische Mobilitätswoche informiert und lädt zum Mitmachen ein

Wie geht nachhaltige Mobilität in Aachen? Dieser und weiteren spannenden Fragen gehen verschiedene Initiativen in Kooperation mit der Stadt Aachen im Rahmen der „Europäischen Mobilitätswoche“ auf den Grund.

Vom 16. bis 23. September macht ein buntes Veranstaltungsprogramm zukunftsweisende Mobilitätsformen für alle Interessierten erlebbar.„Seit 2002 wird die Woche von der EU durchgeführt und dieses Jahr machen über 2000 Städte in ganz Europa mit. In Deutschland sind es 40“, betont Dr. Armin Langweg, Koordination Verkehrsentwicklungsplanung und Kommunales Mobilitätsmanagement der Stadt Aachen.

Los geht es am 16. September mit einer Aktion der Aseag. Mit dem Netliner, einem barrierefreien Kleinbus, können im Südraum Aachens Testfahrten gemacht werden. Seit 2016 existiert der Netliner, der nicht nach einem konkreten Fahrplan fährt, sondern nach Bedarf telefonisch oder online gebucht wird. Der Aachener Verkehrsverbund (AVV) verwendet während der Europäischen Mobilitätswoche von jedem verkauften Einzel-, 4-Fahrten -oder Tagesticket zehn Cent für die Pflanzung neuer Bäume im Verbundgebiet. Neun Aachener Schulen beteiligen sich mit diversen Maßnahmen ebenfalls an der Aktion.

Am 18. September informieren Velocity und Cambio zum Thema „Geteilte Mobilität. „Unser Anliegen ist es, die Nutzung von Autos zu reduzieren. Mittlerweile nehmen alleine in Aachen 10 000 Menschen die Carsharing-Angebote in Anspruch. Das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern gleichzeitig auch ökonomischer“, sagt Roland Jahn, der Geschäftsführer von Cambio.

Neben dem Aspekt des Selbstausprobierens möchten die Verantwortlichen zudem den Dialog in Gang bringen, denn Mobilität betrifft jeden. So veranstaltet die Grüne Fraktion am 20. September eine offene Arena-Diskussion zum Thema „Digitalisierung und Mobilität“ in der Digital Church. Denn gerade in den nächsten 20 Jahren warten auf die Bürgerinnen und Bürger radikale Veränderungen durch Digitalisierung. Smarte und nachhaltige Lösungen für den individuellen sowie den öffentlichen Verkehr und mit Blick auf Lieferlogistik sind angesichts dessen unabdingbar.

Den Abschluss der diesjährigen Europäischen Mobilitätswoche bildet der „Erlebnistag Mobilität“ am 22. September am Templergraben. Ausgerichtet vom „Runden Tisch Radverkehr“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Aachen, stehen viele Angebote verschiedener Partner zur Verfügung. So kann man beispielsweise eine Probefahrt mit einem E-Auto oder Pedelec machen, beim Lastenradrennen an den Start gehen oder sich über die neusten Entwicklungen auf dem Mobilitätsmarkt informieren. Mehr Infos dazu gibt es im Internet.