Euregio-Wirtschaftsschau: Veranstalter zieht zufriedenes Fazit

Handel schätzt die Euregio Wirtschaftsschau : „Überzeugende Antwort auf die großen Internet-Plattformen“

Leicht steigende Besucherzahlen, darunter gerade an den Wochenenden auch viele junge Leute, und ein gelungener Mix an Ausstellern: Diese Punkte haben der Euregio-Wirtschaftsschau auch in diesem Jahr wieder zum Erfolg verholfen.

Dieses Fazit zieht der Veranstalter, die Euregio Messen GmbH. „Das gute Wetter hat sein Übriges getan“, meinen die Geschäftsführer Kathrin Halcour und Andreas Troßmann. Und so riss die Schlange der Besucher nicht ab, die in 19 Hallen und vielen Pavillons so etwas wie ein „lokales Einkaufserlebnis“ genießen konnten.

Der Großteil der Aussteller kam wie immer aus der Region, aber sogar aus Neu-Delhi war in diesem Jahr ein Händler vertreten. „Ein Erfolgsgarant der Messe ist die gute Mischung“, meint Andreas Troßmann.

Die Organisatoren berücksichtigen gerne auch die besonderen Wünsche der Besucher. So gab es in diesem Jahr erstmals eine kleine Ausstellung aus dem Bereich Garten und Wohnmobile. „Und da schließt sich dann der Kreis zum guten Wetter“, sagt Troßmann.

Schlager-Ikone Heino bei der 33. Euregio Wirtschaftsschau

Neben den vielen Verkaufsständen auf insgesamt 20.000 Quadratmetern spielt auch das Rahmenprogramm bei der Euregio-Wirtschaftsschau eine große Rolle. Dazu zählten in diesem Jahr der Überraschungsbesuch von Heino und seiner Frau Hannelore und der jährliche Talentwettbewerb.

Kathrin Halcour ist noch immer ganz beseelt vom Beitrag des Aachener Duos Philipp Jeschke und Lorena Dürnholz. „Die beiden sind blind“, erzählt sie und hätten ihre Sache einfach großartig gemacht. Sie gingen als Sieger des Wettbewerbs von der Bühne. Außerdem kann sich die Aachener Formation „Floodlight Musicals“ über einen Auftritt beim September Special in der Aachener Innenstadt freuen.

Zehn Tage stand der Sportpark Soers ganz im Zeichen der Wirtschaftsschau, die zum 33. Mal stattfand. Und viele Händler aus der Region schätzen die Messe laut Troßmann als sehr gute Verkaufs-Plattform. Die IG Eilendorf zum Beispiel habe sich diesmal in einer ganzen Halle präsentiert und das zeige, wie sehr die Händler diese regionale Messe zu schätzen wüssten.

„Es wäre schön, wenn sich auch andere lokale Interessengemeinschaften dafür begeistern würden“, sagt Troßmann zudem. Er und seine Kollegin Kathrin Halcour sehen in der Wirtschaftsschau so etwas wie eine „überzeugende Antwort auf das Angebot der großen Internet-Plattformen“.

Es bleibt ihnen allerdings nicht viel Zeit, um sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen. Nach der Messe ist schließlich vor der Messe, und so haben die Planungen für das kommende Jahr schon begonnen. Dann findet die Euregio-Wirtschaftsschau in der Zeit vom 13. bis 22. März statt – und zwar zum siebten Mal auf dem CHIO-Gelände.

Die Euregio-Wirtschaftsschau hat in diesem Jahr mehr Besucher angelockt als noch vor einem Jahr. Foto: ZVA/Andreas Steindl

Ob die Veranstalter dann wieder so viel Glück mit dem Wetter haben wie in diesem Jahr, bleibt abzuwarten. „Hauptsache, es ist nicht so kalt wie im vergangenen Jahr“, hoffen sie. Denn damals sei bei eisigen Terminen schon der Aufbau extrem schwierig gewesen.

Mehr von Aachener Zeitung