Walheim: Erntedankzug in Walheim: Nicht nur Ziegen haben Bock auf Tradition

Walheim: Erntedankzug in Walheim: Nicht nur Ziegen haben Bock auf Tradition

Alte Traktoren, bunt geschmückte Anhänger, Pferdegespanne, Fußgruppen mit Schafen, begleitet von Musikkapellen, Spielmannszügen und den Walheimer Ortsvereinen — ja, das Erntedankfest hat in Wahlheim eine lange Tradition und vermittelt bis heute einen lebendigen Eindruck auch vom bäuerlichen Leben der Ahnen in der Region.

Wie viele christliche Gemeinden feierten auch die Walheimer das Erntedankfest und dankten Gott am ersten Sonntag im Oktober, bis 1962 diese Tradition fallengelassen wurde. 1992 griff die Gemeinde St. Anna unter Leitung des damaligen Pfarrers Heinz-Josef Lambertz mit dem Trommler- und Pfeiferkorps Edelweiß Walheim den schönen Brauch wieder auf. Höhepunkt des Erntedankfestes war am Sonntag einmal mehr der festliche Umzug, der bei schönstem Herbstwetter und viel Sonnenschein bereits zum 26. Mal zahlreiche Menschen in den Ort lockte.

Sorgten mal wieder fürs perfekte Ambiente: die Treckerfreunde Schleckheim mit ihren liebevoll restaurierten Wagen und Gespannen. Foto: Andreas Cichowski

Klein und Groß, Alt und Jung versammelte sich am Straßenrand und erwarteten den aus 80 Gruppen bestehenden Festzug. „Wir kommen für die Kinder hierher“, erzählte Annika Lob, Tante von zwei aufgeweckten Steppkes, die unterdessen erwartungsvoll dem Beginn des Zuges entgegenfieberten. Während sich die dreijährige Ida für die Tiere interessierte, mochte ihr zwei Jahre älterer Bruder Ben lieber die Traktoren und Maschinen sehen. Und traditionell durften natürlich auch diese nicht fehlen.

Nostalgische „Zugpferde“: Auf den schönen alten Traktoren wurden die reichen Gaben der Natur gefeiert. Foto: Andreas Cichowski

Aufwendig dekoriertes Gespann

Mit ihren alten, liebevoll restaurierten, glänzenden Traktoren und aufwendig dekorierten Gespannen fallen die Treckerfreunde Schleckheim jedes Jahr aufs Neue auf. „Josef, die Kinder und ich sind schon zum neunten Mal dabei“, erzählte Martina Esser. Das ganze Jahr über schrauben die Essers an ihren mittlerweile sechs Traktoren, und auch die Interessengemeinschaft ist mit den Jahren gewachsen.

Dieses Jahr waren sie mit neun Traktoren, verschiedenen Maschinen und Anhängern dabei. „Da bastelt jeder nach Fähigkeiten und Fantasie etwas zusammen, und die Oma schmückt immer die Traktoren“. Mit 18 Personen sind die Treckerfreunde diesmal erschienen, von sieben bis 81 Jahren waren alle Altersklassen vertreten.

Seit zehn Jahren ist auch Claudia Engelhardt aus Vicht mit dabei — wie immer in charmanter Begleitung. Denn die weiße deutsche Edelziege folgte ihr auch diesmal auf Schritt und Tritt — wenn sie nicht gerade dabei war, die festliche Dekoration zu verspeisen. „Seitdem sie ein Baby ist, geht sie jeden Tag mit mir spazieren“, so die stolze Ziegenhalterin.

Für sie sei der Erntedankzug sehr wichtig. „Es gibt leider nicht mehr so viele Leute, die Ziegen halten“, meinte sie und freute sich daher umso mehr, die erfreuten Gesichter der Zuschauer am Straßenrand zu sehen, für die der Anblick der großen Ziege eher ungewöhnlich schien. „Wo sieht man das sonst?“, fragte Engelhardt.

So bleibt der schöne Brauch in Walheim hoffentlich noch über Jahre bestehen.

Mehr von Aachener Zeitung