1. Lokales
  2. Aachen

Erinnerung an das jüdische Ghetto in Litauen

Darf man auf dem Friedhof Theater spielen?

Showtanz, Musik und bunte Kostüme sind für Orte der Freude gedacht, nicht aber für ein jüdisches Ghetto in Litauen 1942. Darauf wollte auch Jehoshua Sobol hinweisen, als er 1984 das Theaterstück „Ghetto“ veröffentlichte, das genau von diesem absurden Szenario erzählt, welches sich tatsächlich vor 77 Jahren im Ghetto von Wilna abspielte. Ihm Rahmen der Projektwoche „Kulturhaus Barockfabrik redet Tacheles – jüdisches Leben heute und damals“ bringt die Theaterschule Aachen das erfolgreiche Stück ab Freitag, 14. Juni, auf die Bühne im Space des Ludwig Forums.

dUn dmaru ehtg es nague: akbJo ,Gens Chef dre hjsednüci toeGhz,politie araetrgrin cihs rehäwdn erd esucndteh Bagstnuze im weeZtni rteeiWkgl imt dme -rrhFüeSS oBunr iKlet.t Dre lcoilwgheh nvo zzuMJ-asik ,esesbnese aerb hcua nechrbenerbeau fiiOfrze sltäs ien aetTrhe rföefenn ndu fdrtero ied enudJ mzu iphnlarseceSu .fua snGe tootM uaettl enebtA„r,i um zu übbn“ereel, ndu mu dne eileewlnsLbn nud ide ognufnHf dre uJnde uz ktrsneä nrgüdte re rfü iKtelt neei areupehg.Tretp nsGe sttöß auf etroPset utner nde te.neohhwnobeGrt eiDes snellte niee eF,gar edi das gezan ctüSk vgtroelf aD„rf anm afu emd orfheFid etheraT “pl.e?ensi

egrisusRe amRno nohlKe nkan hcis enki esesresb cküSt rfü die oTeeehcmnwh d:nknee „boSslo ktüSc rteabsi afu whaner neBebhieete,gn dei aldmsa von dem braBikloetih mnrHean ukKr ni laiWn gredbcesirnehniee “eur.wdn Was sda ükctS onch rthece ,htacm ist dei s,ukiM nden aell e,eridL dei fau edr eBühn uz hröne ,sndi nids ierochithss ieeLdr, die nvo ned neJdu im otGthe hergneescib r.dwune

tsGliepe rdwi dsa üStkc ovn iemen Ebelesnm edr eTecsutahhel.r Eesni tmcah dsa ükcSt rssbndeoe: s„E esplein hlserScupeai aus lelan esStemren ,tim“ lekärtr enhoKl .lzsot iD„e eenni retenebt itm sedime cüSkt ads seret aMl ide Bnheü dun ide rnadnee engeh itm emd tcSkü ihasnu in irh ene,lr“seBfbu rtfeu hsci edr g.ueisrRse

eDi Trulaceehhtse orriopkete tmi edm hstularuKu irabcBaf,kokr mu jcärihlh sib uz füfn kPduonnetiro zu afshcfen. o„S ewndre edi eenttdnuS ftoosr ni ied iarxsP ühfrget ndu wir neietb srereun attSd uKnts und Kl,uutr“ teurf scih gbIonrge ee,Mry ieLrntie erd rl.cusethaeThe