1. Lokales
  2. Aachen

Erinnerung an das jüdische Ghetto in Litauen

Darf man auf dem Friedhof Theater spielen?

Showtanz, Musik und bunte Kostüme sind für Orte der Freude gedacht, nicht aber für ein jüdisches Ghetto in Litauen 1942. Darauf wollte auch Jehoshua Sobol hinweisen, als er 1984 das Theaterstück „Ghetto“ veröffentlichte, das genau von diesem absurden Szenario erzählt, welches sich tatsächlich vor 77 Jahren im Ghetto von Wilna abspielte. Ihm Rahmen der Projektwoche „Kulturhaus Barockfabrik redet Tacheles – jüdisches Leben heute und damals“ bringt die Theaterschule Aachen das erfolgreiche Stück ab Freitag, 14. Juni, auf die Bühne im Space des Ludwig Forums.

Udn adrmu ethg se n:aueg kaJbo sGn,e fehC edr cühsjnide zhte,Gleipioot nrargeitar ishc whenrdä der nhtedcsue asnztgBue im tnewiZe gtkelerWi tmi emd hSeSr-rüF ouBnr etil.Kt rDe ohgchewlli vno k-zzuMiJas ee,bseenss reab cahu bhaennerbeucre zeififrO lsäts ein tTaeher enenfröf nud fdeotrr ide eJnud uzm eheunSsrilapc u.af sGne ottMo uteatl Abe„,tiner mu zu ebüelb“en,r nud um den weiLbennelsl dnu edi Hugnofnf red enudJ uz nkräest eüdngtr er frü letKti enei Tgterrpeph.uea esGn ßötst auf rtoeetPs tneru den wnrhnb.oeehttoGe seDei snetlle ieen F,egar ied asd nzeag tücSk tlvegorf fDra„ anm ufa med herofFdi heeartT en.“e?slpi

igseRresu onamR eolhnK knna hics kine eeesrssb tSück ürf dei cmnhhoeeewT nedenk: „lSosob ückSt aeitbrs afu ahwnre ,eegihtennBbee dei samlda nov edm tloraikihbeB nHmnera uKkr in inaWl ibnshgreedeeecrin deurw.n“ Was das Sükct conh creteh ,ctmha sit die s,ukiM nned llae edLri,e ide auf erd enBüh uz höenr ,dsni sind iecotsrshhi iedreL, dei von ned uJend im toteGh rbgiscehene ewun.rd

lGipeets iwrd sad üStkc ovn ienem Eeenmlbs der atsr.eTcuhehel enisE cmhta das tScük :ndseebros sE„ eeinlsp areiSpuechls uas enlla Smnsteere im,t“ lrretäk Knoleh s.ozlt eiD„ neein ettbnere itm eedmsi tSükc ads ertse aMl edi nüBhe ndu edi reendan ngehe mti edm ktSüc sanhui ni irh enblfB,u“rese rftue cshi erd gs.eeRuirs

Dei selteurahcThe poriekoret mti med sauhltruuK ,kcorabBkfiar mu irähhljc bsi uz ffün noiPnrdukteo zu hfcanef.s „So nderwe dei ntnuSetde soorft in ide sixPar tefgrhü udn riw bitene rsrnuee daStt Kstnu udn “rt,uulK eturf icsh egnrgIob ,Meery eeinirLt rde usatleTerhce.h