Aachen: Erfindung fürs Herz: Spezielle Pumpen aus Aachen

Aachen: Erfindung fürs Herz: Spezielle Pumpen aus Aachen

Rund 270 Mitarbeiter hat das Aachener Medizintechnik-Unternehmen Abiomed derzeit. „Bis Ende des Jahres könnten es schon um die 330 sein“, meint Geschäftsführer Dirk Michels. Das Unternehmen in den ehemaligen Räumlichkeiten der Arge am Neuenhofer Weg setzt auf Expansion.

Die dort hergestellte Impella-Herzpumpe findet laut Michels in der Medizin zunehmend Anwendung und wird weltweit eingesetzt. Entwickelt hat sie der Aachener Thorsten Siess, und als die amerikanische Firma Abiomed darauf aufmerksam wurde, begann die Erfolgsgeschichte. Abiomed Aachen ist inzwischen die Europa-Zentrale des Unternehmens.

Die hier entwickelte Herzpumpe wird minimalinversiv über die Leiste ins Herz eingeführt und pumpt zusätzlich Blut. „So wird das Herz entlastet und kann sich erholen“, sagt Michels. 200.000 Pumpen wurden bereits in Aachen gebaut. Sie werden in der Notfallmedizin und bei komplexen Koronarinterventionen eingesetzt. „Es gibt nichts Besseres als das natürliche Herz“, ist Thorsten Siess überzeugt.

Die Pumpe soll das Herz also nicht ersetzen, sondern temporär unterstützen. Dieses Konzept hat auch die Amerikaner 2004 bei einem ersten Besuch in Aachen auf Anhieb überzeugt. Die in den Vereinigten Staaten gegründete Firma Abiomed stieg ein in das Geschäft, und seitdem verzeichnet die Aachener Firma starke Zuwächse.

„Inzwischen haben wir das ehemalige Gebäude der Arge gekauft“, sagt Michels. Stockwerk für Stockwerk werden die Räumlichkeiten derzeit renoviert. Offene Räume sind dabei ein wesentliches Charakteristikum. „Unsere Mitarbeiter sollen sich begegnen und miteinander kommunizieren“, sagt Michels. Neben den Büros und Konferenzräumen gibt es kleine Räume, in denen sich die Mitarbeiter besprechen können.

In den unteren Stockwerken des Gebäudes befinden sich die Labors und die Produktion. Jede Herzpumpe wird eingehend geprüft und getestet, bevor sie in den Verkauf geht. Sorgfalt ist hier das höchste Gebot.

Und überall finden sich Arbeitsplätze, die noch gar nicht besetzt sind und die den Expansionswillen der Firma demonstrieren. „Schon jetzt haben wir 33 offene Stellen“, sagt Michels. Gesucht wird Personal in allen Bereichen: Ingenieure, Mitarbeiter für die Produktion, im kaufmännischen Bereich oder in der Logistik.

(mas)
Mehr von Aachener Zeitung