1. Lokales
  2. Aachen

Ein subjektiver Rückblick aufs Jahr 2018 in Aachen

Unsere Themen des Jahres 2018 : Ein goldener Schlussakkord

Die Lokalredaktion der Aachener Zeitung blickt auf das Jahr 2018 zurück und hat ganz subjektiv ihre schönsten, wichtigsten oder bemerkenswertesten Momente und Entwicklungen aufgeschrieben. Hier: die letzte Schlüsselloch-Rocknacht.

Einer hat in diesem Jahr seinen Hut genommen. Aber nicht, ohne ihn zur Feier des Tages noch einmal aufzusetzen. Schließlich erkennt ein(e) jede(r) ihn meist schon aus der Ferne an seinem Markenzeichen, das die in Ehren ergraute, zuweilen artig zum Zopf gebundene „Matte“ des Meisters krönt. Von wegen – abschneiden?! Anno 2018 hat Herbert Senden, der umtriebige Kneipier und rastlose Förderer der örtlichen Live-Musik-Szene, allerdings einen wahrhaft goldenen Schlussakkord unter eine über drei Jahrzehnte währende Liebesgeschichte in Sachen „Kulturstandort“ Aachen gesetzt.

Die 50. Schlüsselloch-Rocknacht ist am 17. November über die altbewährte Kappertz-Bühne gegangen. Es soll die letzte gewesen sein, laut, hart, aber herzlich – mehr denn je. Hunderte Bands haben hier seit 1985 ihre Visitenkarten abgegeben und damit nicht selten die Eintrittskarte zum (mindestens regionalen) Erfolg. Und die Leute im Publikum? Nun, sie tanzten zum furiosen Finale nach über drei Jahrzehnten wohl nicht nur angesichts allseits spürbarer Wehmut nicht mehr ganz so wild wie ehedem, reckten die zusehends betagten Glieder statt dessen eher mal auf dem einen oder anderen Barhocker. Und raunten einander Sätze zu wie: „Dich hab‘ ich ja ewig nicht gesehen. Bist aber ganz schön grau geworden!“ Von wegen Fremdwahrnehmung, Eigenwahrnehmung und so ...

 Herbert Senden hat einen wahrhaft goldenen Schlussakkord unter eine über drei Jahrzehnte währende Liebesgeschichte in Sachen „Kulturstandort“ Aachen gesetzt.
Herbert Senden hat einen wahrhaft goldenen Schlussakkord unter eine über drei Jahrzehnte währende Liebesgeschichte in Sachen „Kulturstandort“ Aachen gesetzt. Foto: dmp press/Ralf Roeger

Herbert Senden hat an diesem Tag freilich ganz andere Dinge zu hören bekommen. Nicht nur die Kombos bei Kappertz haben wahre Lobeshymnen auf ihn gesungen. Weil er eine ganze Generation in Aachen mit geprägt hat. Da wurde das Herz manchen Hardrockers butterweich – kein Wunder. Frei nach dem alten Überflieger-Hit aus dem Hause der texanischen Blueslegende ZZTop: „Du hättest es nicht tun müssen, aber du hast es getan. Und dafür wollen wir dir danken!“

Die anderen Themen des Jahres 2018: