Aachen: Ein brasilianischer Tanz strotzt vor Freiheit

Aachen: Ein brasilianischer Tanz strotzt vor Freiheit

Sehr eng wirbeln die Tanzpaare zu den Klängen von Akkordeon, Triangel und Trommel durch den Saal. Forró ist ein Tanzstil mir viel Körperkontakt, der viel vom brasilianischen Lebensgefühl ausdrücke, erklärt Junio Reis de Souza.

Er ist Mitbegründer des Vereins Forró Aachen, der sich der Verbreitung des brasilianischen Tanzstils verschrieben hat und regelmäßig Forró-Tanzabende oder Workshops organisiert. Zum zweiten Mal veranstaltete der Verein am vergangenen Wochenende ein Forró-Festival. An drei Tagen fanden verschiedene Tanzworkshops statt, dazu Vorträge und eine große Forró-Party.

Mit dem Begriff Forró werden sowohl der Tanz als auch der besondere Rhythmus bezeichnet. In Brasilien ist der Forró sehr populär und hat auch Einflüsse in die moderne brasilianische Musik. „In Brasilien ist der Forró ein beliebter Tanz für alle Menschen”, sagt Junio Reis. Der Tanzstil zeichne sich durch viele Drehungen, schnelle Fußbewegungen und viel Kommunikation zwischen den Tanzpartnern aus.

„Beim Forró komme ich sehr schnell mit anderen fremden Menschen in Kontakt, das ist typisch für die brasilianische Offenheit”, erklärt Junio Reis, wie der Tanz das brasilianische Lebensgefühl wieder spiegelt. Auch die Spontaneität des Tanzes sei typisch brasilianisch. Es gibt keine festgelegten Schrittfolgen, sondern die einzelnen Elemente dürfen frei kombiniert werden. „Beim Forró hat man seine Freiheiten, jeder kann seinen eigenen persönlichen Stil entwickeln und den Tanz ein bisschen variieren.”

Seit fünf Jahren können Interessierte nun auch in Aachen die Tanzart lernen. Knapp hundert Mitglieder zählt der Verein Forró Aachen bereits und auch das große Forró-Festival wurde gut besucht. Trainer aus Aachen und Gastlehrer aus Brasilien zeigten den rund 70 Teilnehmern die Grundkenntnisse und feilten am Stil der fortgeschrittenen Tänzer.

Bei der Party mit dem erfolgreichen Forró-Musiker Miltinho Edilberto aus Brasilien konnten die Teilnehmer ihre Kenntnisse dann direkt ausprobieren. „Die ersten Schritte kann man innerhalb von zehn Minuten lernen. Dann kann man direkt lostanzen”, so Tanzlehrer Junio Reis. Für die Forró-Tänzer in Aachen ist ihr Hobby auch eine Art Mini-Urlaub. „Sobald ich die Musik höre, erlebe ich ein Urlaubsgefühl. Das ist eine ganz besondere Art der Entspannung. Außerdem genieße ich die familiäre Atmosphäre”, so Junio Reis.

Der Verein Forró Aachen trifft sich zwei Mal im Monat zu einem Forró-Tanzabend. Infos zu Ort und Terminen auf forro-aachen.de. Außerdem beginnt im September ein Forró-Tanzkurs mit Junio Reis bei der Volkshochschule Aachen.