Aachen: Ecurie Aix-la-Chapelle zeigt Automobilschätze von Mustang bis Manta

Aachen: Ecurie Aix-la-Chapelle zeigt Automobilschätze von Mustang bis Manta

Ab 13 Uhr fand der Einzug der Gladiatoren statt. Nun gut, manch einer der Recken war schon etwas in die Jahre gekommen, aber die Patina der Jahrzehnte verschönerte den Anblick nur. Der Motorsportclub Ecurie Aix-la-Chapelle feierte am Samstag 50. Geburtstag. Und viele Mitglieder und Freunde kamen zum Feiern und Gratulieren.

Neben vielen modernen Autos zeigten sich an diesem herrlichen Nachmittag auch zahlreiche wahre Schätzchen, deren Besitzer es sich nicht nehmen lassen wollten, die aus Anlass der Jubelfeierlichkeiten angesetzte Club-Orientierungsfahrt mit ihren Oldtimern zu begleiten.

Egal, ob Mustang, Manta, Triumph 250 oder Datsun 2000, es glänzte und strahlte nur so rund um die Kurparkterrassen, deren weitläufiges Umfeld sich bestens eignete für die Startaufstellung der Boliden. Da stand der englische Daimler DB 18 aus dem Jahre 1950 neben einem modernen Porsche Carrera, ein Fiat 500 mit 245 Kubikzentimetern Hubraum neben einem Nissan von heute. Ein buntes Feld also, doch zunächst galt es, den persönlichen Austausch zu pflegen. Denn die Mitglieder der Ecurie sind zum Teil weit über das Bundesgebiet verstreut, die Zusammenkünfte eher selten.

Umso größer war natürlich das Hallo. Auch, als sich das jüngste Clubmitglied Mia Wilden mit 18 Monaten zum ältesten Mitglied gesellte. Hubert „Hubsi“ Decker war selbstverständlich vor Ort, um mit seinen 83 Lenzen das Défilé der Pferdestärken abzunehmen. Er selbst setze sich aus Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nicht mehr hinters Steuer, erklärte er mit einem Augenzwinkern, aber lasse sich gerne im eigenen Auto zu den verschiedenen Veranstaltungen bringen.

Der Vorsitzende Rainer Keuser und sein Clubfreund Bernd Stein hatten unterdessen alle Hände voll zu tun. Ankommende Fahrzeuge mussten eingewiesen und viele Hände geschüttelt werden.

Nach einer kurzen Ansprache Keusers schickten die beiden dann um 14 Uhr die Teilnehmer auf die Strecke Richtung Waldschenke und Belgien. Begriffe wie Fischgräte, Kartenaufgaben, Chinesen oder Textaufgabe mögen manchem Mitfahrer seltsam vorgekommen sein, denn nicht alle Aktiven zeigten sich als Rallyekenner. Doch der Spaß stand an diesem Tag klar im Vordergrund. Insgesamt musste eine Strecke von 60 Kilometern in gut zwei Stunden absolviert werden, in deren Verlauf einige kleine Aufgaben zu lösen waren.

Wer nicht in einem der teilnehmenden Fahrzeuge saß, konnte sich mit zwei VW Bullis, Modell T 1, in die Stadt zu einer extra organisierten Stadtführung bringen lassen. Gegen 17.30 Uhr waren alle wieder an den Kurparkterrassen, wo der eigentliche Festakt begann. Hausherr Ralf Bremen hatte für 150 Gäste eingedeckt, die Videoleinwand erlaubte verschiedene Einspielungen, und Preise wurden sowohl für die nachmittägliche Clubfahrt als auch für die Gewinner der Clubmeisterschaften des Jahres 2017 verliehen. Dabei wurde der Satzanfang „Weißt du noch…“ verstärkt bemüht, und manche Fachsimpelei wollte einfach kein Ende nehmen. Das Geburtstagskind Ecurie Aix-la-Chapelle präsentierte sich an diesem Wochenende sehr lebhaft. Mit 50 Jahren ist man halt im besten Alter.

Mehr von Aachener Zeitung