Aachen: Drogenfund nach Lärmbeschwerde

Aachen: Drogenfund nach Lärmbeschwerde

Eigentlich war nur ein Streifenwagen wegen zu lauter Technomusik in die Eifelstraße ausgerückt. Schließlich standen mehrere Streifenwagen und ein Lieferwagen vor dem Haus. Aus der Ruhestörung wurde ein umfangreicher Drogen- und Diebesgutfund. Der Wohnungsinhaber wurde festgenommen.

Wie die Polizei berichtet, hatten am späten Freitagabend gleich mehrere Nachbarn den dröhnenden Musiklärm nicht mehr ausgehalten und die Polizei gerufen. Als die Beamten an der Türe des Wohnungsinhabers klingelten, erwartete der zwar Freunde, aber nicht die Freunde und Helfer.

Jedenfalls erschrak er bei der Begrüßung an der Korridortür heftig und warf dabei einen weißen Beutel, den er in der Hand hatte, ins Wohnzimmer. Dort harrten acht Freunde des 41-jährigen Wohnungsinhabers und frönten neben der Musik offensichtlich auch dem Konsum von Betäubungsmitteln.

Gummiknüppel und Messer

Dem setzten die Polizisten samt angeforderter Verstärkung inklusive Rauschgiftspürhund ein Ende. Gemeinsam mit dem Hund fand man mehrere hundert Gramm Betäubungsmittel und offensichtliches Diebesgut wie Fahrräder, Fahrradrahmen, Bank-, Versicherungs- und SIM-Karten. Führerscheine, Computer und Laptops. Ferner Baseballschläger, Gummiknüppel und Messer. Alles wurde sichergestellt. Die sieben Freunde konnten nach der Personalienfeststellung nach Hause.

Der Wohnungsinhaber wurde festgenommen. Gegen ihn läuft nun ein Verfahren wegen des Verdachts des Diebstahls, der Hehlerei, eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen das Waffengesetz. Der 41-Jährige schweigt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung