Aachen: Drei Busse kollidieren, sieben Verletzte

Aachen: Drei Busse kollidieren, sieben Verletzte

Kräftig gescheppert hat es am Montagnachmittag auf der Peterstraße. An der Ampel kurz vor dem Bushof in Fahrtrichtung Innenstadt waren drei Linienbusse kollidiert. Durch den Aufprall wurden insgesamt sieben Personen verletzt, fünf davon wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen blieb es durchweg aber bei relativ leichten Blessuren. An der Ampel standen zwei Linienbusse. Nach ersten Polizeierkenntnissen fuhr ein dritter Bus „möglicherweise durch eine Unachtsamkeit” auf. Es kam zum kräftigen Zusammenstoß. Die Feuerwehr rückte mit einem Löschzug und mehreren Rettungswagen an.

Die Polizei machte mitten im Berufsverkehr die Peterstraße Richtung City zu. Und diese Sperrung blieb bis 20 Uhr bestehen. Dadurch kam es rund um den Hansemannplatz zu langen Staus sowohl auf der Jülicher Straße wie auch auf der Heinrichs- und der Monheimsallee, die sich erst nach und nach auflösten.

Insbesondere dauerte der Einsatz so lange, weil die Fahrbahnen der Peterstraße mit Glassplittern übersät waren. Die Scheiben zweier Busse waren geborsten. Außerdem wurde haufenweise Bindemittel auf die Fahrbahnen gestreut, weil aus den Bussen eine große Menge Diesel auslief. Spezialmaschinen kamen zur Reinigung zum Einsatz und mussten sich Stück für Stück vorarbeiten. Die Verletzten wurden zunächst von Sanitätern und Notärzten in einem der Busse gesichtet und behandelt, bevor fünf von ihnen ins Krankenhaus gebracht wurden.