Aachen: Dr. Fridtjof Trommer ist neuer Chefarzt der Unfallchirurgie am Luisenhospital

Aachen: Dr. Fridtjof Trommer ist neuer Chefarzt der Unfallchirurgie am Luisenhospital

„Meine Kinder siezen mich zum Glück nicht”, erzählt Dr. Fridtjof Trommer, seit 2008 Leitender Oberarzt der Unfallchirurgie am Luisenhospital, und lacht. Denn obwohl der vierfache Vater mehr Zeit im Krankenhaus als zu Hause verbringt, hat die Familie einen hohen Stellenwert in seinem Leben.

Von ihr erfährt der 45-Jährige auch in seiner neuen Funktion als Chefarzt immense Unterstützung: „Ich habe eine starke Frau, die mich trägt.” Am 1. April wird der gebürtige Bergisch-Gladbacher offiziell in sein Amt eingeführt. Aber schon seit einem Monat ist Trommer inoffiziell Leiter der Abteilung. Grund: Dr. med. Hans-Josef Erli, der seit 2008 Chefarzt der Unfallchirurgischen Klinik am Luisenhospital war, hat eine Stelle in Berlin angenommen.

„Dr. Erli hat mir viel beigebracht, wir haben uns immer sehr gut verstanden und viel zusammen geforscht”, blickt Trommer auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Gemeinsam entwickelten die beiden Ärzte Implantate, vor allem im Bereich der Wirbelsäule. Und die Arbeit seines Vorgängers will der Familienvater fortführen: Spezialgebiete des Luisenhospitals bleiben weiterhin die Wirbelsäulenchirurgie, die Akutversorgung von Unfallopfern sowie das Einsetzen künstlicher Gelenke.

Neu: Trommer will die Endoprothetik im Bereich von Schulter-, Knie- und Hüftgelenken ausbauen. Trotz seines Engagements als Chefarzt bleibt seine ans Hospital angegliederte Praxis bestehen. Auch führt der Orthopäde weiterhin Fuß-OPs an der Domhofklinik durch. Entlasten werden ihn dafür zwei neue Endoprothesenspezialisten. „Wir sind eine super funktionierende Abteilung. Ich fühle mich hier sehr wohl, deswegen geht die Arbeit auch so gut von der Hand”, sagt der neue Chefarzt.

1986 nimmt Trommer ein Medizinstudium am Universitätsklinikum Aachen auf. Von 1996 bis 2001 - in diesem Jahr erhält der Mediziner seinen Facharzt - arbeitet er am Malteser-Krankenhaus St. Brigida in Simmerath. Danach ist der Orthopäde bis 2008 am Uniklinikum tätig und wird 2005 Leitender Oberarzt der Unfallchirurgie - schon dort begleitet ihn Erli. An dessen Erfolg will er mit „einer relativ flachen Hierarchie sowie großen Transparenz und Kompetenz” anknüpfen.

Mehr von Aachener Zeitung