Doch kein Bonus für die Grundschule

Medienkonzept : Doch kein Bonus für Grundschule

36 Schulleiter und ungezählte Kollegen haben sich zu früh gefreut: Grundschulen, die ihr Medienkonzept bis Ende des Schuljahres 2018/19 einreichen und es ohne gravierende Änderungen bewilligt bekommen, erhalten nun doch keinen Bonus von 2000 Euro pro Eingangsklasse.

Die schwarz-rote Koalition hat den Zuschlag für die Primarstufe am Donnerstagabend im Schulausschuss streichen lassen. Er wird nun nur noch weiterführenden Schulen vorbehalten sein – gegen den Widerstand von Piraten, Grünen und Linke.

Dabei sah die Sachlage vor gut einem Monat noch ganz anders aus. In seiner Novembersitzung hatte der Schulausschuss einstimmig beschlossen, dass Schulen, die bereits in diesem Schuljahr ein Konzept für den Einsatz digitaler Medien vorgelegt haben oder noch vorlegen, zusätzlich 2000 Euro pro Zug erhalten. Eine Schule mit drei Eingangsklassen hätte demnach mit 6000 Euro rechnen können. Für Medienkonzepte, die bis Ende des Schuljahres 2019/20 eingereicht werden, sollten Schulen immerhin noch 1000 Euro pro Zug bekommen.

Hintergrund ist, dass Schulen in Aachen turnusmäßig alle paar Jahre mit IT-Hardware ausgestattet werden. Gymnasien sind demzufolge erst wieder im Schuljahr 2021/22 an der Reihe – und hätten auch bis dann keine neue Ausstattung erhalten, selbst wenn sie viel Arbeit in die Erarbeitung eines Medienkonzepts gesteckt haben. Das neue Bonussystem sollte etwas mehr Flexibilität ermöglichen. Von einer Ausnahme bestimmter Schulformen war zu dem Zeitpunkt keine Rede.

Dass die große Koalition den einstimmigen Beschluss vom November im Rahmen der Haushaltsberatung nun wieder „rückgängig“ mache, sorgte bei der Opposition für entsprechende Verärgerung. Michael Sahm (Piraten) nannte die Signalwirkung „verheerend“, wenn die Grundschulen von dem Bonussystem ausgeschlossen werden. Ulla Griepentrog von den Grünen bezeichnete zudem den Betrag von 150.000 Euro für 2018 sowie 75.000 Euro für 2019, den die große Koalition in ihrem Beschlussvorschlag für den Haushalt einstellen will, „blauäugig und zu gering“. „Das deckt nicht mal die weiterführenden Schulen ab.“ Auch Petra von Jakubowski, Schulrätin für die Grundschulen in Aachen, appellierte eindringlich an die Politik, die Primarstufe im Anreizsystem zu berücksichtigen: „Grundschulen sind grundlegend in der Bildung.“

Diese Prämisse will Bernd Krott, schulpolitischer Sprecher der SPD, auch gar nicht in Abrede stellen. Doch: „Die Ausgangssituation bezog sich auf die Schulen, die ihr Konzept fertig haben.“ Und die von der turnusmäßigen IT-Ausstattung ausgebremst worden wären. Dass die Grundschulen sowieso im kommenden Jahr neue Hardware erhalten, habe man zu dem Zeitpunkt „nicht auf dem Schirm gehabt“, wie Stefan Auler betonte. Ein Anreizsystem für den Primarbereich sei deshalb nicht nötig, so der CDU-Politiker weiter.

Die zehn Grundschulen, die laut Verwaltungsvorlage bereits ihr Medienkonzept eingereicht haben, müssen ihre digitale Ausstattung nun also ohne Bonus planen.