Aachen: „DocFest on Tour“ macht Station in der alten Tuchfabrik

Aachen : „DocFest on Tour“ macht Station in der alten Tuchfabrik

Ungewöhnliche Filme an ungewöhnlichem Ort: Nach der Aachener Justizvollzugsanstalt, die bereits im April zur Leinwand für das mobile Film-Event „DocFest on tour“ mutierte, gastiert die cineastische Reihe am Samstag, 9. Juni, in der alten Tuchfabrik am Strüverweg 116 in der Soers. Dargeboten werden vier Beiträge rund um die Themen Knast und Arbeit.

Beginn ist um 17 Uhr im „Garagenkino“ mit Amateuraufnahmen aus der Fabrik des Textilherstellers Ideal (1959/60) aus dem Familienarchiv von Herbert Schmachtenberg, der auch den Live-Kommentar spricht (30 Minuten).

Um 18 Uhr wird die Dokumentation „Tag für Tag“ gezeigt, die der Aachener Filmemacher Michael Chauvistré mit der Gefangenenfilmgruppe „Podknast“ der JVA produziert hat. Der achtminütige Streifen gibt aufschlussreiche Einblicke in den Arbeitsalltag der Aachener Häftlinge.

Georg Nonnenmachers Beitrag „Raumfahrer“ beleuchtet das kuriose Prozedere des Gefangenentransports, der sogenannten „Verschubung“, aus der Sicht des Inhaftierten, der die „Welt da draußen“ lediglich durch einen schmalen Sehschlitz im JVA-Bus beobachten kann (18.30 Uhr, 42 Minuten).

In der großen Maschinenhalle der alten Fabrik wird um 20.05 Uhr Rahul Jains Dokumentation „Machines“ gezeigt — eine sehr intime Darstellung des Lebens und der Arbeit in einer gigantischen Textilfabrik im indischen Gujarat (71 Minuten, Original mit Untertiteln).

Nach den Vorführungen gibt es unter der Moderation von Filmemacher Dirk Chauvistré Talkrunden mit Helmut Schmachtenberg, JVA-Lehrer und „Podknast“-Leiter Franz Lennartz, Georg Nonnemacher sowie Hans-Walter Hensen, der als Textilingenieur in der Tuchfabrik Becker gearbeitet hat.

Live-Musik präsentiert die Jazz-Formation „blue corner“ um den Aachener Saxofonisten Erik Praznovszky schließlich um 19 und um 22 Uhr in der Fabrikkneipe. Die sechsköpfige Truppe brilliert mit stilistisch breit gespannten Improvisationen in Anlehnung an die traditionellen Jazz-Sessions. Führungen durch die alte Maschinenhalle werden zudem um 16.30, 17.30 und 18.30 Uhr angeboten.

Karten für das „DocFest“ in der alten Tuchfabrik gibt es für sechs Euro an der Abendkasse nur Barzahlung möglich.