Aachen: Die Vielfalt der Kulturen erleben

Aachen: Die Vielfalt der Kulturen erleben

Es war bereits das 12. Multikulti-Fest, das der Verein Eurotürk am gestrigen Sonntag im Kennedy-Park veranstaltete und wieder bot sich ein Bild der Harmonie und Völkerverständigung.

Menschen aus 20 Nationen mögen es gewesen sein, die bei strahlendem Sonnenschein in die grüne Lunge des Ostviertels strömten, um hier bei einem breitgefächerten Bühnenprogramm die unterschiedlichen Kulturen kennenzulernen oder sich an 46 Ständen bilateraler Gesellschaften, Vereinigungen, Sport-, Bildungs- oder Kulturvereinen zu informieren.

„Dieses Fest ist eine tolle Geschichte. Die Menschen treffen hier friedlich zusammen und erleben eine Vielzahl von Kulturen. Ich bin stolz darauf, dass wir das in Aachen machen”, erklärte der Honorarkonsul der Republik Türkei, Hans-Josef Thouet.

Verführerisch duftete es an vielen Ecken nach Lukullischem aus vieler Herren Länder. Die Jüngsten aber tummelten sich auf einer Hüpfburg, während die etwas Größeren einen Vorgeschmack auf den CHIO erhielten und ihre Altersgefährten auf dem Pferderücken beim Voltigieren bewunderten.

Angeführt von einer afrikanischen Trommlergruppe hatte das Multikulti-Fest wie gewohnt mit einem Umzug vom Bahnhof Rothe Erde aus begonnen, an dem zwölf Folkloregruppen in ihren Nationaltrachten teilnahmen.

„Leider standen viel zu wenig Schaulustige am Straßenrand”, bedauerte Marie-José Dassen, die beim Bühnenprogramm die Fäden zog.

Moderiert wurde es vom Eurotürk-Vorsitzenden Reiner Bertrand, der sich als „indischer Pascha” präsentierte.