1. Lokales
  2. Aachen

Vortrag im Dom: Die synodalen Wege der katholischen Kirche

Vortrag im Dom : Die synodalen Wege der katholischen Kirche

Gregor Maria Hoff spricht im Aachener Dom über die Bedeutung kirchlicher Reformprozesse für das europäische Projekt.

Mit ihrer Vortragsreihe „Domgedanken“ möchte die Europäische Stiftung Aachener Dom (ESAD) die geschichtsträchtige Dimension des Welterbes in Europa herausstellen. Wie in kaum einer anderen Kirche spiegelt sich im Aachener Dom der Gedanke eines nationenübergreifenden, gemeinsamen Europas wider. Doch was passiert, wenn sich mit dem Christentum ein kulturelles Bindeglied aufzulösen droht, das für die europäische Idee eine eminente Bedeutung besaß?

Mit dieser Frage setzt sich Gregor Maria Hoff, Professor für Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Universität Salzburg, am Dienstag, 27. September, um 19 Uhr, im Dom auseinander. In seinem Vortrag spielt die Bedeutung kirchlicher Reformprozesse für das europäische Projekt eine zentrale Rolle.

Globale Krisen stellen die Weltgesellschaft vor große Herausforderungen, autoritäre Regierungsformen bedrohen aus der Europäischen Union heraus offene Gesellschaften, während das Christentum als verbindender Glaubensraum schwächer wird.

Dies ist der Hintergrund, vor dem der Synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland exemplarisch auf neue Formate kirchlicher Macht- und Gewaltenteilung setzt, um den Ort der Kirche gesellschaftlich, politisch und religionskulturell zu verändern.

Die Zukunft offener Gesellschaften und des europäischen Projekts, so sieht es Hoff, steht auch mit der Reformfähigkeit der katholischen Kirche als religiösem Global Player auf dem Spiel: als einem Modell gelebter Vielfalt in Einheit – jenseits von Fundamentalismus, jenseits von nationalreligiösem Eigensinn, jenseits von neuen weltanschaulichen Ideologien.

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer dürfen auf historische Parallelen, globale Zusammenhänge, fundierte Bewertungen und aktuelle Einschätzungen gespannt sein.

Der Eintritt zum Gesprächsabend ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.