1. Lokales
  2. Aachen

Hochschulsport geht wieder los: Die Studis sind heiß auf Bewegung

Hochschulsport geht wieder los : Die Studis sind heiß auf Bewegung

Mit dem neuen Semester hat auch der Hochschulsport wieder begonnen. Viele Kurse waren innerhalb weniger Tage komplett ausgebucht. Aber es gibt noch Möglichkeiten, aktiv zu werden.

Seit Beginn dieses Wintersemesters findet der annähernd reguläre Sportbetrieb des Hochschulsportzentrums der RWTH (HSZ) wieder statt. Das teilt die Pressestelle der RWTH Aachen mit. Studierende und Hochschulangehörige konnten nach mehr als einem Jahr Übergangssportprogramm wieder Kurse aus dem vollen Sportprogramm buchen. Die Kurse waren innerhalb kürzester Zeit ausgebucht.

Im letzten Jahr entwickelte das HSZ ein facettenreiches Übergangssportprogramm, welches Studierende und Sportinteressierte, trotz Corona-Krise, aktiv und in Bewegung hielt. Es gab Outdoor-Sportkurse, Digital-Workouts über die Plattform Zoom und über Social Media. Innerhalb der letzten Monate konnte das Sportprogramm schrittweise wieder hochgefahren werden, so dass im Wintersemester 2021/22 der normale Sportbetrieb wieder stattfinden kann. „Corona hat gezeigt, wie wichtig soziale Kontakte sind. Der Hochschulsport übernimmt die wichtige Aufgabe, Begegnung und Kommunikation zu schaffen“, sagt Peter Lynen, Leiter des HSZ.

Trotz der Rückkehr zum normalen Sportangebot gelten immer noch einige Sicherheitsvorkehrungen, um allen Sportinteressierten ein Programm bieten zu können. Die Indoorkurse finden unter der 3G-Regelung statt und es gibt verlängerte Wechselzeiten. „Wir sind auf dem besten Weg zum Normalbetrieb“, merkt Ulrich Weber, Stellvertretender Leiter des HSZ, an.

Für alle, die bei der Anmeldung keinen Platz bekommen haben, gibt es aber noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, beim HSZ aktiv zu werden. Es findet weiterhin ein Digital Workout über Zoom statt und Kurse in Fitness mit Musik, für die sich Teilnehmende 24 Stunden im Voraus anmelden können. Auf der Finnbahn und der Stadionbahn am Königshügel können Läuferinnen und Läufer ganztägig und auch nach Einbruch der Dunkelheit sicher trainieren, da beide Bahnen abends beleuchtet sind.

„Der Hochschulsport hat eine wichtige Bedeutung für Studierende. Besonders für Studienanfängerinnen und -anfänger, die nach zwei Jahren Online-Unterricht an der Universität neue Kontakte knüpfen müssen“, so Juliana Kirchhoff, Sportreferentin.

Auch im Bereich der Eventplanung kehrt wieder etwas Alltag ein. Die Ausfahrten zur Skihalle nach Landgraaf finden statt. Zudem wird nach aktueller Planung die RWTH Hochschulsportshow im Februar 2022 stattfinden können.

Für das Jahr 2022 stehen spannende Projekte an. Vom 17.-19. Mai findet die Perspektivtagung des allgemeinen deutschen Hochschulsportverbandes statt. Zudem nehmen die Planungen für den Neubau der Sporthalle Königshügel Gestalt an. „Die architektonische Planung ist abgeschlossen und wir hoffen, dass es bald mit dem Interrims- und Neubau losgehen kann“, sagt Peter Lynen. Peter Lynen hofft auf eine baldige Rückkehr zum vollen Normalbetrieb im Jahr 2022 und freut sich auf ein spannendes und sportliches Semester.

(red)