Aachen: Die Frohen Jakobiner feiern ihren 5 x 11. Gründungstag

Aachen: Die Frohen Jakobiner feiern ihren 5 x 11. Gründungstag

Eine Überraschung nach der nächsten erlebten die Gäste der Frohen Jakobiner bei der Galasitzung am vergangenen Wochenende: Am Samstagabend beging der Pfarrausschuss St. Jakob sein 5 x 11-jähriges Bestehen im Quellenhof. Stimmungssänger Hans Montag hatte sogar die Domspatzen reaktiviert.

Klar, dass da die Jecken schunkelten, was das Zeug hielt. Josef Hunds, Uwe Bartel und Reinhard Weiergräber trugen gemeinsam mit Hans Montag einen bunten Reigen ihrer früheren Lieder vor. Diese Überraschung war für die Jakobiner und ihre Gäste überwältigend: Mit einem Auftritt der im Jahr 2008 von der Bühne abgetretenen Musiker hatten weder der Vorstand der Jakobiner, noch das Publikum gerechnet. Der Vorsitzende Leonard Willing und Dieter Ruthmann waren begeistert.

Das von Präsident Dieter Ruthmann moderierte Programm hatte mit dem Besuch der Stadtwache Oecher Börjerwehr, dem fantastischen Redner „Et Hühldöppe“ (Werner Heck), der Showtanzgruppe des AKV und der Stadtgarde Oecher Penn einiges zu bieten. Den Saal restlos in Geburtstagsstimmung brachten die 4 Amigos.

Michael Radermacher charakterisierte in einem erfrischenden Redebeitrag die Spezies der „Jakobiner“. Belegt mit Anekdoten aus der langjährigen Geschichte des Vereins waren es besonders die Mitglieder des Pfarrausschusses, die sich köstlich amüsierten.

Ein echter Jakobiner ist auch Prinz Axel II. — mit seinem Hofstaat, der Prinzengarde und dem Senat der Prinzengarde feierte er ein Heimspiel und bot einen absoluten Höhepunkt des Abends. Für Dirk Trampen und seine Gardisten gab es dann einen besonderen Moment: Für ihre langjährige Treue zu den Jakobinern überreichte Dieter Ruthmann ihnen den Ehrenbecher der Frohen Jakobiner.

Eine weitere Überraschung waren die Musiker von „Druckluft“, die kurzfristig für „Hätzblatt“ eingesprungen sind und für eine tolle Partylaune im noblen Quellenhof sorgten.

Mehr von Aachener Zeitung