Fußball-Stadtmeisterschaft: Die ersten Favoriten sind schon raus

Fußball-Stadtmeisterschaft : Die ersten Favoriten sind schon raus

Beim Turnier der 34. Fußball-Stadtmeisterschaft um den Sparkassen-Cup war der Besuch des Stadions an der Birkenstraße in Freund durchaus reizvoll, interessante Spiele mit Dramatik, schönen Aktionen und Überraschungen sorgten für zufriedene Gesichter.

Der Samstag begann in Gruppe 2 erwartungsgemäß, aufgrund des besseren Torverhältnisses gewann Favorit Raspo Brand die Gruppe 2. Der erste Favoritensturz folgte aber bereits in Gruppe 3. Nach Abschluss der Gruppenspiele waren Arminia Eilendorf und JSC Blau-Weiß Aachen punkt- und torgleich, das Los musste über den Gruppensieg entscheiden. Un das entschied zugunsten von Blau-Weiß Aachen aus, sehr zum Unwillen der Arminia, die mit viel Reservisten angetreten war. Der Titelverteidiger war ausgeschieden.

Das Salz in der Suppe

Die Tatsache, dass in den Gruppenspielen bei einer Spieldauer von nur 30 Minuten alles möglich ist, ist das sprichwörtliche Salz in der Suppe. Davon gab es am Sonntag gleich die nächste Kostprobe, Gruppenkopf Hertha Walheim, Stadtmeister der Jahre 2015 bis 2017, patzte gleich im ersten Spiel der Gruppe 4 gegen den VfR Forst und unterlag nach sehenswertem Tor und einem Fehler von Ex-Alemanniaspieler Sascha Dum mit 1:0. Die Forster nutzten die Gunst der Stunde, siegten auch im zweiten Gruppenspiel und zogen überraschend ins Viertelfinale am Montag gegen Blau-Weiß Aachen ein.

Es blieb bei ungeplanten Spielverläufen. Im ersten Spiel der Gruppe 5 lag der klassenhöchste Teilnehmer des Turniers, Mittelrheinligaufsteiger SV Eilendorf, schnell mit 0:2 gegen Rhenania Richterich zurück. Erst spät gelangen Anschluss- und Ausgleichstreffer. Nach dem 4:0 Sieg der Rhenania gegen die Westwacht konnten die Eilendorfer im abschließenden Spiel gegen den selben Gegner für klare Verhältnisse sorgen – taten es aber nicht. Das 3:0 war zu wenig für den Gruppensieg, Richterich setzte sich durch.

Der vermeintliche Favorit in Gruppe 6, der FC Inde Hahn, konnte aufgrund der Veränderungen im Verein den Erwartungen nicht entsprechen, die Sportfreunde Hörn setzten sich hier durch ein 3:0 gegen Hahn und ein 2:0 gegen Schwarz-Rot Aachen durch. Den Abschluss bildete am Sonntag die Gruppe 7. Im letzten Gruppenspiel dieser Gruppe ging es zwischen Verlautenheide und Nütheim-Schleckheim um den Platz im letzten Viertelfinale am Dienstagabend. Am Ende setzte sich Verlautenheide verdient durch und trifft auf den besten Gruppenzweiten, den SV Eilendorf.

Am Montag spielen im Stadion an der Freunder Birkenstraße:

19.30 Uhr: FV Vaalserquartier– Rasensport Brand

20.20 Uhr: Blau Weiss – VfR Forst

Mehr von Aachener Zeitung