Aachen: Die Aseag setzt neue Gelenkbusse ein

Aachen : Die Aseag setzt neue Gelenkbusse ein

Mit dem „Capa-City-Gelenkbus“ setzt die Aseag, ab sofort auf eine weitere Generation Großraumbus. Dort, wo die Kapazität der normalen Gelenkbusse an ihre Grenzen stößt — etwa im Hochschulbereich — sorgen die Fahrzeuge für Entlastung, denn sie sind für Linien mit hohem Fahrgastaufkommen konzipiert.

174 Fahrgäste können mit einem einzigen Bus befördert werden; das Fahrzeug verfügt über 40 Sitz- und 134 Stehplätze sowie drei Rollstuhlplätze. Insgesamt hat die Aseag sechs dieser Fahrzeuge gekauft, die ersten zwei gehen jetzt in den Linienverkehr.

Im täglichen Einsatz verhalten sich die neuen Großraumfahrzeuge im Prinzip wie Standard-Gelenkbusse, sind jedoch rund zwei Meter länger. Sie sind mit vier Türen ausgestattet, um einen schnellen Fahrgastwechsel zu ermöglichen. Am Heck ist der Bus standardmäßig mit zwei Kameras ausgestattet, die Bilder erhält der Fahrer über einen Monitor an seinem Arbeitsplatz und kann somit das Ausschwenkverhalten des Busses im Blick halten.

Insgesamt verfügt die Aseag mit ihrer Flotte über 210 Fahrzeuge, die im Jahr mehr als 67 Millionen Menschen in Aachen und der Region befördern.