Aachen: Der Spaß am Sport verbindet alle Kinder

Aachen : Der Spaß am Sport verbindet alle Kinder

Schon vor der integrativen Kindertagesstätte Anna Roles in Lichtenbusch hörte man es: begeistertes Jubeln und Anfeuerungsrufe. Die Kinder durften erstmals ihr „Minisportabzeichen — inklusiv“ absolvieren. Dazu waren in der Kita sechs verschiedene Stationen aufgebaut, unter anderem ein Slalomparcours, ein Wurfspiel und ein Sandsäckchen-Lauf.

Belohnt wurden die Kleinen mit Beifall, Laufkarten und Medaillen. Verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung des „Minisportabzeichens — inklusiv“ sind Nadine Frey und die Sport-Inklusionsmanagerin des Stadtsportbunds Aachen, Sina Eghbalpour. Sie gestalteten die zu bewältigenden Aufgaben so, dass auch Kinder mit Einschränkungen erfolgreich an ihnen teilnehmen können.

Björn Jansen, Vorsitzender des Stadtsportbunds, betonte die Notwendigkeit, das Projekt bereits den ganz Kleinen anzubieten: „Inklusion funktioniert genau da, wo anders sein normal ist. Viele reden darüber, aber machen noch zu wenig.“ Vor allem Sport habe eine sehr verbindende Wirkung. Es sei egal, welche Einschränkungen man hat, jeder habe Spaß an der Umsetzung. Der Sportbund Aachen freue sich auch über die Unterstützung seitens der Stawag.

„Beim Minisportabzeichen — inklusiv haben Kinder ohne Beeinträchtigungen die Chance, andere Perspektiven ausprobieren“, erklärte Eghbalpour. Deshalb hat die Kindertagesstätte Anna Roles nicht nur Bobbycars und Roller zu bieten: Auch Timo, der hauseigenene Rollstuhl, wird mit Begeisterung ausprobiert.

Ausgrenzung? Fehlanzeige!

Christiane Hauch, Leiterin der Kita, ist über die Teilnahme ihrer Einrichtung am „Minisportabzeichen — inklusiv“ sehr glücklich. „In unserem Haus leben wir Integration. Sie ist ein großer Teil unserer täglichen Arbeit.“ Die Kita wird von 51 Kindern besucht, von denen 21 Förderkinder sind. Die hausinterne Physiotherapeutin Beate Michelfeit betonte, dass die Kinder als Gemeinschaft voneinander lernen.

Das wurde unter anderem an der Hüpfstation deutlich: Die kleine Amelie ist seit ihrer Geburt querschnittsgelähmt. Das hinderte sie aber keinesfalls an der Teilnahme. Sie hüpfte auf ihren Händen ins Ziel. Die anderen Kinder wollten das sofort auch probieren. Ausgrenzung? Fehlanzeige. Eghbalpour ist zufrieden: „Das Gesamtteam hat es gut hinbekommen.“

Mehr von Aachener Zeitung