1. Lokales
  2. Aachen

Neues Wochenmarktkonzept: Der Dienstagmarkt zieht zum Elisenbrunnen

Neues Wochenmarktkonzept : Der Dienstagmarkt zieht zum Elisenbrunnen

Die Aachener Wochenmärkte sollen mehr Zugkraft entwickeln. Das neue Konzept ist jetzt beschlossene Sache.

Frische Ideen, ein neuer Ort und zusätzliche Zeiten: Die Politik in Aachen hat noch kurz vor der Osterpause ein neues Wochenmarktkonzept beschlossen.

So wird der Dienstagmarkt seine Besucher künftig vor dem Elisenbrunnen auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz empfangen. Bislang fand dieser Markt auf dem Rathausvorplatz statt. Politik, Verwaltung und Marktbeschicker versprechen sich von dem neuen Standort, dass er sich positiv auf das Markttreiben auswirkt, mehr Menschen anzieht und somit insgesamt den Dienstagmarkt in der Aachener City stärkt.

Ab 3. Mai soll der Dienstagmarkt am neuen Ort seine Waren anbieten – zunächst für eine sechsmonatige Testphase. In dieser Zeit wird die Verwaltung prüfen, wie der neue Standort angenommen wird. Der Dienstagmarkt am Elisenbrunnen ist jeweils von 7 bis 14 Uhr geöffnet.

Neuerungen soll es auch am Donnerstag geben: Der Wochenmarkt bleibt wie gewohnt von 7 bis 14 Uhr auf dem Markt vor dem Rathaus. In Zukunft soll es jedoch zusätzlich in der Sommerzeit ein Mal pro Monat einen Schlemmer- und Gourmetmarkt von 17 bis 21 Uhr geben. Dieser Feierabendmarkt soll zum Beispiel mit kulinarischen Angeboten wie Streetfood-Ständen, an denen es Flammkuchen und andere Leckereien gibt, mit Weinausschank und auch kleineren kulturellen Angeboten wie Musikaufführungen punkten. Dafür sind weitere umfangreiche Vorbereitungen notwendig, daher kann der Feierabendmarkt voraussichtlich erst ab 2023 angeboten werden.

Schneller können aller Voraussicht nach die Änderungen am Biomarkt, der samstags auf dem Münsterplatz (9 bis 14 Uhr) stattfindet, umgesetzt werden. Hierfür prüft die Verwaltung, wie neben den etablierten Bioangeboten weitere regionale Beschicker den Markt angemessen ergänzen können. Diese Umgestaltung geht die Verwaltung nun an. Nach einer sechs Monate langen Testphase sollen die Erkenntnisse ausgewertet werden.

(red)