Aachen: Debüt von Ward und Villazón begeistert doppelt

Aachen : Debüt von Ward und Villazón begeistert doppelt

Was für ein furioser Auftakt! Aachens neuer Generalmusikdirektor Christopher Ward (38), das Sinfonieorchester des Theaters Aachen und Startenor Rolando Villazón (45) haben am Freitagabend bei der zwölften Auflage der Kurpark Classix 2500 Klassikfans begeistert. Das Tandem Ward/Villazón harmonierte zur „Night of the Opera“ perfekt auf der Open-air-Bühne.

Der telegen-witzige Tenor sprühte neben der britischen Sopranistin Louise Alder vor Spiel- und Sangesfreude — bei Arien und Duetten aus populären Werken wie Gounods „Roméo et Juliette“, Bellinis „I puritani“ und Lehárs „Lustige Witwe“. Das Sinfonieorchester — Aachens „Juwel“, wie Veranstalter Christian Mourad am Freitag zum Applaus des Publikums lobte — folgte sichtlich und hörbar angetan den beiden Kurpark-Debütanten vorne im Rampenlicht. Wobei Ward bei seiner Open-air-Premiere als GMD extrem charmant und amüsant in den Abend einführte. Übrigens in hervorragendem Deutsch, das der gebürtige Londoner langen Engagements im deutschsprachigen Raum verdankt — unter anderem in Zürich, Berlin, Darmstadt, Kassel, München, Hamburg und zuletzt am Saarländischen Staatstheater.

Zum Picknick eingedeckt: Bei spätsommerlichen Abendtemperaturen genossen die Besucher Klassikklänge und Kulinarik in einzigartiger Atmosphäre. Foto: Andreas Steindl

„Sie fliegen heute nicht Lufthansa, sondern British Airways. Ich hoffe aber, meine Ansagen sind zumindest verständlicher als die der Deutschen Bahn auf Englisch“, sagte Ward. Die Klassikfans, viele zum Picknick auf der Wiese mit reichlich Wein und Kulinarik eingedeckt, einige sogar mit Sombreros auf dem Kopf, goutierten das mit viel Beifall. Um Punkt 22.16 Uhr fiel nach mehreren Zugaben der Schlussakkord auf der prächtig beleuchteten Bühne. Ab heute folgen fünf weitere Konzerte, Tickets sind noch zu haben. 15 000 Besucher werden erwartet. Mehr wären ein furioser Abschluss.

www.kurparkclassix.de