Aachen: „De Höhner“ hocken schon auf Wolke sieben

Aachen: „De Höhner“ hocken schon auf Wolke sieben

Friedlich schlummert der Bendplatz unter der gleißenden Mittagssonne — noch. Hinterm nagelneuen Vorzelt des Circus Roncalli funkeln längst die ersten Stars und Sterne: in einer wahrhaft animalischen Show.

Nur Klitschko (2), der vierbeinige Boxer mit dem hinreißend melancholischen Charme, hat heute mal wieder keinen Bock. Und lässt sogar den berühmtesten Hühnerhaufen der Welt links liegen — scheinbar. Denn sein vermeintlich müßiges Manegenspiel ist ein abgekartetes — bis ins kleinste Detail. Dafür sorgt, genau: ein alter Hase. Thomas Bruchhäuser, den Aachener Fans noch bestens in Erinnerung als Regisseur des „FlicFlac“-Gastspiels vom vergangenen Dezember, hat trotzdem längst die viel zitierten Schmetterlinge im Bauch. Nur Klitschko bleibt cool, während die „Höhner“ höchstpersönlich ihren lakonischen Abgesang auf alle Hektiker und Stressgeplagten zelebrieren, vorerst exklusiv für die Platzhirsche der örtlichen Presselandschaft: „Nein, heute nicht...“

Gib Pfötchen: Klitschko und sein Chef-Trainer Leonid Beljakov gehen die Proben mit den „Höhnern“ ganz cool an. Trotzdem steigt das Lampenfieber im Zirkuszelt längst in ungeahnte Sternen-Höhen... Foto: Michael Jaspers

Am Donnerstag steigt die Premiere der neuen „Höhner Rockin‘ Roncalli“-Show „SternZeiten — Himmelhochhigh in et Levve verknallt“ an der Kühlwetterstraße. Krautmacher und seine Kollegen schweben jetzt schon auf Wolke sieben: „Wir freuen uns riesig aufs Aachener Publikum“, frohlockt der Mann mit dem gezwirbelten Schnauz. Und verspricht: „Von allen Shows, die wir in den vergangenen 14 Jahren mit den ,Roncalli‘-Kollegen präsentiert haben, wird diese hier die schönste.“ Allein sechs Titel aus dem aktuellen Album „Mach Laut!“ kredenzen die kölschen Klangkünstler auf dem Bendplatz. Dabei soll es — siehe oben — freilich nicht nur rockig-rasant zugehen, weiß Pressesprecher Thomas Merz. „Wir haben wirklich für alle Geschmäcker und Generationen reichlich zu bieten.“

Über zwei Dutzend exzellente Artisten, Jongleure und Clowns aus vielen Ländern Europas sind in der rund zweieinhalbstündigen Aufführung mit von der Partie, wenn es darum geht, die schönsten Geschichten rund um die Faszination der Sterne und Sternzeichen zu erzählen. „Gut ein Drittel der Nummern ist komplett neu einstudiert“, erzählt Regisseur Bruchhäuser. „Und mittlerweile haben wir den schwierigen Balanceakt zwischen Live-Musik und Akrobatik derart perfektioniert, dass das Zusammenspiel wie am Schnürchen klappt.“

Na denn, herrreinspaziert: Auch die höhenflug-verwöhnten Aachener dürfen sich auf eine wahre Sternstunde unterm Manegenhimmel freuen. Zumal das Gastspiel auf dem Bendplatz angesichts gewohnt formidabler Ticket-Nachfrage jetzt schon bis weit in den Juni hinein verlängert worden ist.

Mehr von Aachener Zeitung