Aachen: Das Pius-Gymnasium gewinnt die „Abi Challenge“

Aachen : Das Pius-Gymnasium gewinnt die „Abi Challenge“

Die letzten zwölf Monate vor dem Abitur sind für Schülerinnen und Schüler nicht nur lernintensiv und anstrengend, sie sind auch ziemlich teuer. Ralf Wagemann vom Vorstand der Sparkasse Aachen ist sich dessen bewusst. „Ihr befindet Euch gerade in einer spannenden Zeit, und das muss auch gefeiert werden“, sagte er vor den Gewinnerinnen und Gewinnern der „Abi Challenge“.

Mit ihren eingereichten Beiträgen räumten die Sieger der insgesamt fünf Schulen 6000 Euro ab, die von der Sparkasse ausgeschüttet werden und die jeweiligen Abikassen auffüllen sollen.

Bei der „Abi Challenge“ handelt es sich um einen Wettbewerb, der sich an Schülerinnen und Schüler im vorletzten Schuljahr vor dem Abitur richtet. Veranstaltet von der Sparkasse fand er 2018 bereits zum fünften Mal statt. Dabei galt es für die Teilnehmer unter dem Motto „Zusammen ist einfach“, ein aussagekräftiges Bild und einen kurzen Begleittext einzureichen.

Insgesamt einen Monat lang konnte für diese Beiträge online abgestimmt werden, am Ende standen für die „Abi Challenge“ mehr als 11 600 gültige Stimmen zu Buche. Von insgesamt 15 Schulen, die an dem Wettbewerb teilgenommen hatten, setzte sich letztlich das Pius-Gymnasium durch: 1525 gültige Stimmen reichten für den ersten Platz und ein Preisgeld von 2000 Euro.

Damit landete die bischöfliche Schule vor dem Inda-Gymnasium, das mit mehr als 1400 Stimmen den zweiten Rang belegte und sich über 1500 Euro freuen darf. Die Plätze drei bis fünf sicherten sich das St. Ursula Gymnasium (1000 Euro), die Bischöfliche Liebfrauenschule in Eschweiler (800 Euro) sowie das Gymnasium Würselen (700 Euro).

Kreative Schüler

Dabei zeigten sich die Schülerinnen und Schüler des Pius‘ während der Abstimmung durchaus kreativ. „In der Schulaula haben wir jedem, der für uns gestimmt hat, ein Stück Kuchen geschenkt“, erklärte Pius-Schüler Santiago Winkels, der in seinem Jahrgang für die Finanzen zuständig ist. Zur Siegerehrung begleitet wurde er von Stufensprecher Stephan Neumann sowie Celina Eschweiler, die in ihrer Stufe die Verwaltung der „Abi Challenge“ übernommen hatte.

„Am Anfang lief es noch etwas schleppend“, erklärte Eschweiler. Zeitweise habe das Pius auf deutlich schlechteren Plätzen gelegen, es sah nicht immer nach Sieg aus. Mit der Zeit habe die Abstimmung allerdings an Fahrt aufgenommen — und letztendlich sogar zu einer Verbesserung des Stufenzusammenhalts geführt, wie die Schülerinnen und Schüler betonen. Das Preisgeld wollen sie für die Finanzierung ihres Abi-Balls im kommenden Jahr im Eurogress verwenden.

Neben den zahlreichen Voten, die nach Aussage der Sparkasse aus aller Welt zusammenkamen, stellte die „Abi Challenge“ in diesem Jahr aber auch einen fragwürdigen Rekord auf. Während der laufenden Abstimmung zählten die Verantwortlichen zahlreiche gefälschte Stimmen, die über falsche E-Mailadressen abgegeben wurden. Ralf Wagemann betonte in dem Kontext, dass Ehrlichkeit am längsten wehre. Schummeleien würden natürlich auffallen.

„So etwas wie in diesem Jahr haben wir tatsächlich noch nie erlebt“, kommentierte auch Miriam Grefen, die bei der Sparkasse im medialen Betrieb arbeitet und unter anderem als Ansprechpartnerin der „Abi Challenge“ fungiert, dieses Phänomen.