Aachen: Das Kimiko-Festival ist jetzt hochschultauglich

Aachen : Das Kimiko-Festival ist jetzt hochschultauglich

Das „einzigartige Kind“ wird größer und sucht sich neue Räume: Nach drei Jahren am Ludwig Forum wächst das Kimiko-Festival über seine Kinderstube hinaus und wird am 23. und 24. Juni erstmals auch am Campus Melaten — auf dem so genannten Campus-Balkon am Campus-Boulevard 30 — seine Zelte aufschlagen.

30 Bands rocken an zwei Tagen unter dem Titel „Isle of Campus“ drei Bühnen. Faber (Samstag) und Patrice (Sonntag) sind die Hauptacts.

Der Kölner Patrice war im vergangenen Jahr Headliner beim Summerjam-Festival und gilt als einer der erfolgreichsten Reggae-Künstler Deutschlands. Faber — so der Name des Soloprojekts des Schweizers Julian Pollina — ist derzeitiger Shootingstar der deutschsprachigen Musikszene. „Wir sind froh, dass wir ihn jetzt engagieren konnten. Er geht gerade voll durch die Decke“, meinte Rick Opgenoorth, der zusammen mit Jens Michel Kimiko organsiert.

Doch auch die anderen Bands und Künstler versprechen ein gewohnt abwechslungsreiches Programm: Warhaus und DeWolff sind wieder mit dabei, Das Lumpenpack wird kommen, Jamaram hat bereits gute Laune beim September Special verbreitet, Götz Widmann bleibt Aachen auch nach 15 Jahren treu, regionale Nachwuchsbands bekommen ebenso eine Chance…

Hauptbühne und zweite Bühne werden ergänzt um ein Elektro-Zelt, so dass zwischen 13.30 und 24 Uhr — Einlass ist um 12 Uhr — stets Musik zu hören ist. Da die Organisatoren aber immer gern auch einen Bezug zum Ort herstellen, findet auf dem Festivalgelände auch das so genannte Knowledge-Tent einen Platz. Wissenschaftler und Menschen mit möglicherweise bahnbrechenden Ideen stellen hier in Keynotes ihre Einfälle zu technologischen, sozialen und politischen Themen dem Festivalpublikum in informeller Form vor.

Danach darf diskutiert, oder besser, locker getalkt werden. „Alles steht im Einklang mit der Festivalatmosphäre“, betonte Knowledge-Tent-Macher Jörg Pfeiffer, dass hier zwar möglicherweise weltbewegende Dinge entstehen — aber ganz sicherlich in gechillter Stimmung. „Wir wollen einfach kreative Gesprächssituationen kreieren“, erklärte Pfeiffer. 16 sogenannte Shots von je einer halben Stunde wird es geben.

Man kann sicher streiten, ob Fußball etwas mit Wissenschaft zu tun hat, in jedem Fall ist es aber kommunikationsförderlich. Auch deshalb ist die Übertragung des WM-Spiels Deutschland gegen Schweden am Samstagabend gut im Knowledge-Tent aufgehoben. Und die Künstler bekommen ebenfalls einen Einblick in die Wissenschaftsszene der Stadt: Der Bakstage-Bereich findet Platz im E.go-Showroom.

Im August wird Kimiko übrigens wieder die alte Heimstadt besuchen. „Kimiko — Ilse of Art“ läuft ein wenig familiärer als bisher vom 17. bis 19. August auf dem Gelände des Ludwig-Forums.