Aachen: Das Da Theater zeigt „Notausgänge“ auf der Bühne und im Leben

Aachen : Das Da Theater zeigt „Notausgänge“ auf der Bühne und im Leben

Mit viel Witz und Charme haben elf Frauen auf der Bühne des Das Da Theaters in Aachen ein Theaterstück präsentiert, welches von alltäglichen Problemen und den „Notausgängen“ aus diesen handelte.

Bereits zum zweiten Mal fand in den vergangenen zehn Monaten die berufsbegleitende Weiterbildung „Theaterpädagogik für soziale Berufe“ der Katholischen Hochschule (Katho NRW) und des Theaterpädagogischen Zentrums in Aachen statt. Dort lernten die Teilnehmerinnen alles über die Theaterpädagogik und setzten das theoretische Wissen mit dem Theaterstück in die Praxis um. Bei den Teilnehmerinnen handelte es sich dieses Jahr nur um Frauen, die als Lehrerinnen, Erzieherinnen, Pädagoginnen und Berufstätige in sozialen Berufen tätig sind.

In dem Theaterstück „Ausgang? Zur Not!“ wurden zum Abschluss der Weiterbildung scheinbar ausweglose Situationen dargestellt — und wie die Menschen mit ihnen umgehen, mit oder ohne seelische Notausgänge. Das Theaterstück haben sich die Teilnehmerinnen selbst ausgedacht. Die Besetzung: Birgit Bartsch, Marie Brühl, Carmen Degen, Christiane Fock, Petra Giesen, Jenny Kratzmann, Monika Rankers-Gichuba, Miriam Sheila Schillings, Jaqueline Span, Anja Schmithüsen und Anne-Kathrin Küpper. Durch Improvisations-Übungen und Brainstorming sind die Szenen mit und mit entstanden.

Professor Wolfgang Domma von der Katho Aachen war begeistert: „Das war saugut!“, sagte er, als er zum Schluss der Aufführung den Teilnehmerinnen die Zertifikate „Theaterpädagogik für soziale Berufe“ übergibt. Die Teilnehmerinnen arbeiten nun mit unterschiedlichen Zielgruppen: Grundschüler, Jugendliche, alte Menschen, Menschen mit oder ohne Beeinträchtigungen. So war es besonders wichtig, auf jede Teilnehmerin speziell einzugehen und ihr zu zeigen, wie sie ihr Wissen an extrem unterschiedliche Menschen weitervermitteln kann.

„So realitätsnah wie möglich“

„Ich wollte die Weiterbildung so realitätsnah wie möglich gestalten. Es war sehr wichtig, dass die Teilnehmerinnen den Stress und die Aufregung erfahren, die ein Theaterstück mit sich bringt. Nur so können sie ihr Wissen optimal weitergeben“, sagte Domma. Mit dem Das Da Theater entwickelte er vor drei Jahren das Konzept für den Workshop.

„Ich bin sehr gerührt. Ich habe nicht damit gerechnet, dass die Aufführung so toll wird“, freut sich Kursleiterin Jutta Steinbusch, die mit Achim Bieler fast ein Jahr lang die Teilnehmerinnen betreute und sie unterstützte. „Es ist wahnsinnig schade, dass das Theaterstück nur einmal gezeigt wurde.“

Die nächste Runde der Weiterbildung findet im Oktober statt. Es sind noch wenige Plätze frei. Anmelden kann man sich über die Website der Katho NRW: www.katho-nrw.de. Der Workshop startet und endet mit einer Kompaktwoche und findet zehn Monate lange an einem Samstag im Monat von 9 bis 17 Uhr statt.

Mehr von Aachener Zeitung